Kreisfeuerwehrtag in Buxheim

Der diesjährige Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Unterallgäu fand in Buxheim statt, zugleich feierte die Feuerwehr Buxheim ihr 125-jähriges Bestehen. Am Vormittag besuchten wir einen Fachvortrag zum Thema „Versicherungsschutz in den Feuerwehren“, der von zwei Referenten vom KUVB abgehalten wurde. Auf der Fahrzeugschau zeigten die Feuerwehren des Landkreises neben charmantenOldtimern auch neuestes Fahrzeugtechnik. Dort konnten sich die Frauen und Männer der Feuerwehren und Gemeinden Einblick über den aktuellen Stand der Technik im Fahrzeugbau und bei den Feuerwehrausrüstungen verschaffen. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Feuerwehrgerätehaus – wo es zahlreiche Informationen zum Thema Atemschutz, Ausbildung und Digitalfunk gab – ging es weiter zum Gaudi-Wettbewerb der Jugendfeuerwehren. In fünf  Übungen, angefangen vom Gummistiefelweitwurf  bis hin zum Wassertransport in einem Handtuch, schlugen sich unsere vier Mädels tapfer und landeten am Ende auf dem 9. Platz. Die Polizei stellte den Jungen und Mädchen ein Bobbycar zur Verfügung. Hier konnte man testen wie es sich anfühlt, betrunken am Steuer zu sitzen. Durch eine Spezialbrille sah man die Umgebung doppelt und so war es nicht gerade leicht den Parcous zu meistern, ohne den ein oder anderen Pylong umzufahren. Zugleich waren noch einige andere Hilfsorganisationen wie das THW, Rettungsdienst und Wasserwacht vor Ort wo ihre Fahrzeuge ausstellten und die Jugendlichen sich ein Bild über ihre Tätigkeiten machen...

Mehr

Fahrzeugweihe in Mindelheim

Vergangenes Wochenende hatte die Maristenfeuerwehr Mindelheim gleich doppelten Grund zum Feiern: zum Einen das 20-jährige Bestehen und zum anderen die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs. Daher veranstaltete sie für die befreundeten Jugendfeuerwehren aus Siebnach und Schwabmünchen einen Gaudiwettkampf. Der Wettkampf bestand aus acht Übungen, wie z.B. einen Wassereimer voll im Schauboot übers ein Schweimmbecken transportieren, durch ein Spinnennetz klettern, Wasser durch einen C-Schlauch befördern, Skilaufen uvm. Nachdem alle Übungen erfolgreich durchgeführt waren, luden die Kameraden aus Mindelheim noch zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Gut gestärkt stand zum Abschluss des Tages eine Jugenddisco auf dem Programm. Dort wurde auch der Sieger des Gaudiwettkampfes gefeiert – eine Gruppe der Jugendfeuwehr Schwabmünchen konnte den Wettkampf für sich...

Mehr

Jugendfeuerwehr absolviert Wissenstest mit Erfolg

Am Dienstag, den 11.10.2011, führte die Jugendfeuerwehr Siebnach den diesjährigen Wissenstest zum Thema „Unfallverhütung und persönliche Schutzausrüstung“ durch.  Insgesamt waren 12 Jugendliche angetreten, um diese Prüfung der Jugendfeuerwehr Bayern abzulegen, auf die sie sich unter Leitung von Ausbilderin Sabine Schmid vorbereitet hatten. Zuerst absolvierten die Jugendlichen den theoretischen Test, der aus einem Fragebogen und einer Zuordnungsaufgabe bestand. Anschließend folgte eine kurze praktische Einheit um zu zeigen, dass die Mädels und Jungs das Gelernte auch in die Praxis umsetzen können. Währenddessen wurde mit Hochdruck bereits die Fragebögen ausgewertet und schnell war klar: alle Siebnach Jugendfeuerwehrler hatten bestanden – selbst Mathias Kögel, der bereits im vorigen Jahr die letzte Stufe abgelegt hatte und nur noch freiwillig ein weiteres Mal teilnahm, beteiligte sich mit Erfolg. So konnte Jugendwart Tobias Reiber am Ende drei Abzeichen in Bronze (Stufe 1), fünf Abzeichen in Silber (Stufe 2) sowie drei Abzeichen in Gold (Stufe 3) an die Teilnehmer übergeben. Er bedankte sich bei Sabine Schmid und dem Ausbilderteam für die Vorbereitung und Durchführung des Test. Abschließend wies auch Kommandant Roland Schweier nochmals auf die Wichtigkeit des Themas „Unfallverhütung“ hin und bedankte sich bei den jungen Kameradinnen und Kameraden für die engagierte und erfolgreiche...

Mehr

Landkreisübergreifende Zusammenarbeit

Am vergangenen Dienstag lud uns die Jugendfeuerwehr Schwabmünchen zu einer Großübung ein. Beteiligt waren außer uns die Jugendfeuerwehren aus Schwabmünchen, Schwabegg und Mindelheim sowie das Jugendrotkreuz Schwabmünchen. Zusammen kamen wir so auf 9 Fahrzeuge und rund 70 Feuerwehrmädchen und -jungs. Diese Menge an „Einsatzkräften“ war für die Übung aber auch dringend nötig, immerhin hatte der Schwabmünchner Jugendwart Stefan Missenhardt alle Register gezogen und für seine Gäste eine spektakuläre Großschadenslage vorbereitet. Das angenommene Szenario war der ein Brand im Leonhard-Wagner-Gymnasium mit zahlreichen verletzten Personen im Gebäude. Gleichzeitig wurden weitere Personen vermisst und zu allem Unglück hatte sich auf dem Hof der Schule noch ein Verkehrsunfall ereignet. Um den Großeinsatz besser koordinieren zu können, wurden nach der Erkundung durch die Gruppenführer zwei Einsatzabschnitte gebildet. Im Osten kümmerten die Jugendfeuerwehr Schwabmünchen und wir uns jeweils mit einer Löschgruppe um die Löscharbeiten am Gebäude. Nachdem ein Bretterverschlag, der die Fluchttreppe blockierte, von uns rasch mit der Motorsäge entfernt wurde, konnte ein Siebnacher Atemschutztrupp – hierzu hatten sich zwei aktive Kameraden bereit erklärt – zur Personenrettung ins Gebäude vorgehen. Schnell waren die zwei Personen aus dem Gebäude gerettet und an die Verletztensammelstelle, die die Jugendfeuerwehr Schwabmünchen im Hof aufgebaut hatte, übergeben. Da hier auch die Verletzten der anderen Bereiche versorgt wurden, sammelte sich schnell eine größere Anzahl an Statisten an – bis auf wenige Ausnahmen alle Mitglieder des Jugendrotkreuz, die sich sehr realistisch geschminkt hatten – von offenen Brüchen bis zu großflächigen Brandverletzungen. Nachdem mittlerweile auch die Personen aus dem anderen Gebäudebereich über Steckleitern gerettet wurden, die vermissten Personen zum Sammelplatz gebracht waren und die Unfallteilnehmer aus und unter dem unterbauten Fahrzeug befreit werden konnten, beendete Einsatzleiter Stefan Missenhardt nach ca. einer Stunde die Übung und ließ die Teilnehmer zur Abschlussbesprechung antreten. Er lobte die gute Zusammenarbeit der einzelnen Jugendgruppen und lud alle Beteiligten zum Grillen ins Feuerwehrhaus ein, wo der Abend gemütlich und kameradschaftlich ausklang. Fotos: Jugendfeuerwehr...

Mehr

Wochenende zwischen Matsch und Sonnenbrand

Auch heuer fand im Juli wieder das  alljährliche Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Unterallgäu statt. Und wie jedes Jahr regnete es. 12 Jugendfeuerwehren mit rund 150 Jugendlichen trafen sich am vergangenen Wochenende am Zeltplatz ‚Fuggerweiher‘ in Babenhausen, um drei Tag voller Spiel, Spaß und Spannung zu erleben. Die Jugendfeuerwehr Siebnach nahm mit 8 Mädchen und Jungen sowie 2 Betreuern teil. Am Freitagnachmittag begann das Abenteuer ‚Zeltlager 2011‘ bei sommerlichen Temperaturen. In Babenhausen angekommen mussten wir uns erst einen guten Platz suchen, der allerdings auf dem großen Zeltplatz schnell gefunden war. Eine Abkühlung im Fuggerweiher vor Auge, bauten wir annähernd in Rekordzeit unser Zelt auf und dann ging es ab ins kühle Nass. Nach dem Abendessen stand dann der Lagerappell auf dem Programm. Kreisjugendfeuerwehrwart Lorenz Konrad begrüßte alle Teilnehmer und wünschte ihnen viel Spaß für die kommenden Tage. Danach wurde der erste Teil der Vorrunde des Völkerball-Turniers mit 6 Mannschaften ausgetragen. Um 22:30 Uhr ging der erste Abend zu Ende und es wurde – relativ – ruhig auf dem Zeltplatz. Und wie jedes Jahr regnete es. Wir hatten ein volles Programm an diesem Wochenende – also begann der Samstag bereits um 7 Uhr mit dem Weckruf. Nach dem Frühstück wurde der zweite Teil des Völkerball-Turniers mit weiteren 6 Mannschaften ausgespielt. Hier konnte sich die Jugendfeuerwehr Siebnach erfolgreich durchsetzen und ins Viertelfinale einziehen. Anschließend besuchte uns die Wasserwacht aus dem Unterallgäu, um uns ihre Arbeit und Aufgaben vorzustellen und ihre Geräte genauer zu erklären. Die Mittagspause konnte zur Erholung und zum Kräfte sammeln für den Nachmittag genutzt werden. Denn dann wurde die Lagerolympiade ausgetragen. Bei dieser musste eine Gruppe aus 4 Teilnehmern 12 verschiedene Geschicklichkeits-Aufgaben und feuerwehrtechnische Übungen absolvieren. Einige der Stationen waren zum Beispiel Schlauchkegeln, Ski-Laufen, Apfelstapeln, Kistenlauf oder ‚Slacklinen‘. Da die Temperaturen nahe an der 30°-Grad-Marke lagen, ging es nach der schweißtreibenden Olympiade erneut zum Baden. Nach dem Abendessen stand der Lagergottesdienst an, der von Pfarrer Lang aus Babenhausen zelebriert wurde. Und wie jedes Jahr regnete es. Am traditionellen „Besucherabend“ nahmen unter anderem der Bürgermeister aus Babenhausen und Kreisbandinspektor Jakob Schlögel teil. Anschließend wurden die erfolgreichen Mannschaften der Lagerolympiade mit einem Pokal ausgezeichnet. Die glücklichen Gewinner waren: Lautrach vor Warmisried 1 und Babenhausen. Die Jugendfeuerwehr Siebnach belegte den 5. Rang. Am späteren Abend wurde noch das Viertelfinal-Spiel der Frauen-Fußball-WM gegen Japan übertragen, welches allerdings mit einer Niederlage für die deutsche Mannschaft endete. Dies erwies sich als schlechtes Omen, denn auch die Jugendfeuerwehr Siebnach schied im Viertelfinale des Völkerballturniers am Sonnntagvormittag aus. Nachdem auch die  Halb- und Finalrunden des ausgetragen waren, standen die Sieger fest: Bad Wörishofen vor Babenhausen und Lautrach. Danach ging es dann leider schon wieder ans...

Mehr

Jugendflamme erfolgreich abgelegt

Letzte Woche war es einmal wieder soweit: die Jugendfeuerwehr Siebnach legte die Jugendflamme ab. Dieses Abzeichen besteht aus einem feuerwehrtechnischen und einem sozialen Teil. Neun Mädchen und Jungen stellten sich der Herausforderung. Beim Anlegen des Rettungsknotens, dem Zielwurf mit der Fangleine, Schlauchrollen, Legen eines Mastwurfs an der TS 8 und bim Anlegen der Fangleine am C-Strahlrohr konnten die Jugendlichen ihr Geschick beweisen. Als letzter Test des feuerwehrtechnischen Teils stand noch das korrekte Absetzen eines Notrufs auf dem Programm. Nachdem alle diese Prüfungen mit viel Disziplin und Können gemeistert hatten, folgte ein gemeinsames Mittagessen im Feuerwehrhaus. Nach der Stärkung stand eine Tour durch die Landschaft bei schönstem Sommerwetter vor den Jungs und Mädels. Das klingt entspannter, als es tatsächlich war. Als sozialen Teil hatten die Ausbilder nämlich für dieses Mal eine Müllsammlung entlang des Gebiets zwischen Siebnach und Oberhöfen organsiert. Unter Anleitung von Jäger Thomas Anwander wurde der Bereich entlang des Mühlbachs abgesucht. Um eine größere Fläche durchsuchen zu können, hatten wir dazu zwei Gruppen gebildet. Schon bald häufte sich auf dem Anhänger, der die Jugendfeuerwehrler begleitete, der Unrat. Von Silofolien über Gartenstühle bis hin zu Autoreifen war jegliche Art von Müll dabei. Auch das ein oder andere tote Huhn konnte fachkundig aus dem Mühlbach geborgen werden. Nachdem es so viel zu entdecken gab, waren die Mädchen und Jungen mit großen Spaß dabei und am Ende staunten sie nicht schlecht, was sich auf dem Hänger alles angesammelt hatte. Nach einer kurzen Bestandsaufnahme am Feuerwehrhaus wurde der Müll im Bauhof Ettringen abgeladen, wo er fachkundig entsorgt wurde. Sämtliche Aufgaben wurden erfolgreich abgelegt, uns so konnte die verantwortliche Ausbilderin Carola Knauer am Ende allen neun Teilnehmern das Abzeichen der Jugendflamme überreichen. Abschließend bedankte sie sich nochmals bei allen Jungs und Mädels zur bestandenen Prüfung und bedankte sich für die gute und disziplinierte...

Mehr

Jugendfeuerwehr erfolgreich beim Wissenstest

Wer ein Feuer löschen will, muss erst verstehen wie und warum es brennt. Der bayerische Wissenstest befasste sich in diesem Jahr deshalb mit dem Thema „Brennen und Löschen“. Alle elf Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Siebnach bestanden den Test mit Bravour und so konnte Kommandant Peter Anwander am Ende sechsmal das Abzeichen in Bronze und viermal in Silber vergeben. Matthias Kögel legte die letzte Stufe IV ab und erhält eine vom Kreisbrandrat unterzeichnete Urkunde. Abschließend wies Jugendwart Tobias Reiber nochmals auf die Wichtigkeit der Grundausbildung hin, in dem das Thema „Brennen und Löschen“ eine zentrale Rolle spielt. Er gratulierte den erfolgreichen Mädchen und Jungen und bedankte sich bei den Ausbilderinnen Julia Schuhwerk und Sabine Schmid, die den Feuerwehr-Nachwuchs fit für diesen Test gemacht hatten. Weitere Infos: Lehrunterlage „Wissenstest...

Mehr

Alle Jahre wieder – Zeltlager der Jugendfeuerwehr

Neun Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Unterallgäu mit insgesamt 120 Teilnehmern beteiligten sich am diesjährigen Zeltlager, das vom 16. – 18. Juli 2010 stattfand. Diesmal trafen wir uns wieder in Babenhausen um drei Tage lang gemeinsam zu üben, zu spielen und zu feiern. Natürlich durften wir, die Jugendfeuerwehr Siebnach, dabei nicht fehlen. Wir machten uns am Freitagnachmittag auf in Richtung Babenhausen. Dort angekommen stellten wir zuerst unser Mannschafts-Zelt auf, wobei wir nicht nur gegen die Hitze von weit über 35° zu kämpfen hatten sondern auch gegen ganze Schwärme verschiedenster, blutsaugender Insekten. Nach getaner Arbeit wurden dann gleich anschließend die Badesachen ausgepackt, um uns am nahe gelegenen Fuggerweiher nach dieser schweißtreibenden Schufterei etwas abzukühlen. Nach dem Abendessen und dem Lagerappell wurde die Vorrunde des Slackline-Turnieres ausgetragen. Nach dem „Zapfenstreich“ um 22:30 Uhr endete der erste Abend und ein Großteil der Jugendfeuerwehren verschwanden müde in ihren Zelten. Mit dem Wecken um 7 Uhr ging es am Samstag los. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Schnitzeljagd durch den Fuggermarkt Babenhausen. Mit Hilfe eines Geocaching-Geräts in dem bestimmte Koordinaten eingegeben wurden galt es 14 Fragen rund um Babenhausen zu beantworten. Am Schluss gab es drei glückliche Gewinner: Die Jugendfeuerwehr aus Babenhausen nutze ihren Heimvorteil und siegte vor Bad Wörishofen und Warmisried. Leider musste das THW Memmingen seinen Besuch und die geplante Vorführung kurzfristig absagen musste und so stand uns der Nachmittag für eigene Unternehmungen zur Verfügung. Wir nutzen das schöne Wetter aus, gingen zum Baden, spielten Federball und Fußball. Wie auch in den letzten Jahren, fing es pünktlich am späten Nachmittag an zu regnen. Deshalb musste der traditionelle Lagergottesdienst am Samstagabend  in eine Hütte, die auf dem Zeltplatz stand, verlegt werden. Er wurde von Pfarrer Christian Lang aus Babenhausen gefeiert. Auch über einige Gäste konnte sich der Feuerwehrnachwuchs am „Besucherabend“ freuen. So schauten unter anderem Kreisbrandrat Franz Gaum und die dritte Bürgermeisterin von Babenhausen Frau Dr. Kreuzpointner im Zeltlager vorbei und dankten den jungen Leuten für den engagierten Feuerwehrdienst. Die erfolgreichen Mannschaften der Schnitzeljagd wurden ausgezeichnet und erhielten einen Pokal. Am Sonntagvormittag war dann noch die Finalrunde des Slackline-Turniers angesagt. Dort erreichte unsere Patrizia Gebauer den ersten Platz. Die Freude bei ihr und bei unserer Gruppe war riesig. Und schon mussten wir unser Zelt wieder abbauen und den Zeltplatz säubern – die drei Tage waren leider wieder einmal viel zu schnell vorüber. Mit einem Lagerappell verabschiedete sich Kreisjugendfeuerwehrwart Lorenz Konrad und dankte allen für das harmonische und kameradschaftliche Miteinander. Nun traten wir wieder die Heimreise an und freuen uns im kommenden Jahr wieder auf ein aufregendes, spannendes und schönes...

Mehr

40 Jahre Jugendfeuerwehr Klosterbeuren

Den Höhepunkt der Jubiläumsfeiern aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Klosterbeurer Jugendfeuerwehr bildete ein großer Jugendfeuerwehrwettbewerb, an dem wir mit einer Gruppe teilnahmen. Nach einer etwas längeren Anreise standen nicht nur feuerwehrtechnische Aufgaben sondern auch Geschicklichkeitsparcours auf dem Programm. Das größte Problem an diesem Tag waren allerdings die Außerntemperaturen von weit über 30° C. Die Aufgaben im feuerwehrtechnischen Bereich waren das Anlegen eines Mastwurfs am Saugkorb und das Anlegen eines Mastwurfs mit Halbschlag an einem C-Strahlrohr mit C-Schlauch, um dieses transportgerecht zu machen. Zielgenauigkeit war dagegen beim Leinenbeutelwurf ebenso gefragt wie beim Schlauchausrollen. Doch auch Geschicklichkeit galt es zu beweisen. So mussten ein etwas anderer Löschwassertransport über einen Hindernisparcours samt Schöpfkübel absolviert werden. Teamfähigkeit war dagegen bei der Bierkistenstaffel und beim fiktiven Brandlöschen gefragt, wobei bei Letzterem der Mann an der Spritze mit verbundenen Augen agieren musste – lediglich unterstützt durch die Kommandos seiner Kameraden. Bewertet wurden die Aufgaben von Schiedsrichtern, die vor allem die feuerwehrtechnische Genauigkeit als Grundkriterium anlegten. Am Ende eines langen und heißen Tages war die Freunde bei unserer Mädchen-Mannschaft sehr groß, denn sie konnten einen sehr guten Platz im Mittelfeld erkämpfen.Es siegte die Mannschaft aus Babenhausen vor Kettershausen und...

Mehr

10 Jahre Jugendfeuerwehr Bad Wörishofen

Vergangenen Sonntag hatte die Feuerwehr Bad Wörishofen Grund zu feiern: seit zehn Jahren besteht offiziell die Jugendfeuerwehr in der Kneippstadt. Aus diesem Grund richteten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Bad Wörishofen mit ihren Jugendwarten eine Stadtrallye aus.  An dieser Rallye nahmen auch zwei Mannschaften der Jugendfeuerwehren aus Siebnach, zwei Mannschaften aus Zaisertshofen sowie eine Mannschaft der Maristenfeuerwehr aus Mindelheim teil. An den verschiedenen Stationen in der Innenstadt wurde den Jugendfeuerwehr-Teams einiges abverlangt: am Feuerwehrhaus in der Schulstraße war die Aufgabe möglichst viele Bierkisten aufeinander zu stapeln. Mit einem Seil an der Drehleiter gesichert ging es für einige gute „Stapler“ in luftige Höhe. Auch eine Schätzfrage war zu beantworten. In einem großen Gefäß mussten die Jugendlichen die Anzahl der roten Gummibärchen schätzen. Am Denkmalplatz informierte die Jugendfeuerwehr mit zwei Schauwänden über ihre zahlreichen und abwechslungsreichen Aktivitäten. Auch hier warteten schwierige Aufgaben auf die teilnehmenden Mannschaften der Stadtrallye. Mit einem Feuerwehrschlauch der ausgerollt werden musste, sollten möglichst viele Kegel umgeworfen werden. Auf eine Torwand wurde nicht mit einem Fußball geschossen, hier mussten die Jugendlichen versuchen mit einem Seilbeutel durch eines der beiden Löcher zu treffen. Beim sog. Lattenlaufen, mussten die Jugendfeuerwehrler zu viert auf zwei Holzlatten einen Parcours ablaufen. An weiteren Stationen am Kurhaus und im Verkehrsgarten der Pfarrer-Kneipp-Volksschule mussten sich die Jugendfeuerwehrler am Sackhüpfen, Becherstapeln und einem Fahrradparcours messen. Zudem wurde noch verlangt einen auf einer Verletztentrage liegenden Fußball über Hindernisse zu transportieren, ohne den Ball auf der Trage zu verlieren. An allen Stationen wurden die Leistungen der Jugendlichen auf einer Liste notiert, die am Ende der Rallye ausgewertet wurde. Die Jugendfeuerwehren Zaisertshofen 2 sowie Siebnach 2 waren punktgleich und teilten sich somit den vierten Rang. Den dritten Platz holte sich die Jugendfeuerwehr Siebnach 1. Den zweiten Platz erkämpfte sich die Jugendfeuerwehr Zaisertshofen 1. Sieger der Stadtrallye wurde die Maristenfeuerwehr aus Mindelheim. Alle teilnehmenden Nachwuchsfeuerwehrler hatten an diesem nicht alltäglichen Übungstag sehr viel Spaß. Zum Abschluss stellten sich alle Teilnehmer noch zu einem Gruppenfoto auf der Drehleiter der Feuerwehr Bad Wörishofen...

Mehr