Anspruchsvolles Szenario bei der Nachtübung
Okt22

Anspruchsvolles Szenario bei der Nachtübung

Einmal im Jahr findet eine gemeinsame Nachtübung der Feuerwehren der Gemeinde Ettringen statt, bei der das Zusammenspiel bei einer Großschadenslage geübt und bewertet wird. Dieses Jahr wurde die Übung in Siebnach veranstaltet und gemeinsam hatten die Kameraden aus Siebnach, Ettringen und Traunried alle Hände voll zu tun, um diesen Einsatz abzuarbeiten. Die Alarmierung erfolgte pünktlich um 20 Uhr – angenommen wurde ein Brand in einer Halle einer ansässigen Landmaschinenwerkstatt. Die Situation hatte es in sich: zum einen lagerten zahlreiche gefährliche, explosive Güter in dem verrauchten Gebäude, in dem sich auch noch vermisste Personen befanden. Zum anderen hatte ein Gabelstapler auf der Zufahrt einen Holzstamm verloren, der nochmals eine Person unter sich eingeklemmt hatte. Der Stamm blockierte zu allem Überfluss auch noch den Zugang zur brennenden Halle. Somit hatten es die nach und nach anrückenden Feuerwehren gleich mit zwei Einsätzen parallel zu tun, bei denen sich jeweils Menschen in Gefahr befanden. Es galt nun also für die Führungskräfte erst einmal, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen, Prioritäten zu setzen und ein koordiniertes Vorgehen abzusprechen. Die Feuerwehr Siebnach war als erste Wehr am Einsatzort. Während ein Teil der Kameraden die eingeklemmte Person betreute und den Baum gegen weitere Bewegung mit Unterbaumaterial absicherte, wurde gleichzeitig eine Wasserleitung zum Brandobjekt aufgebaut und der erste Atemschutztrupp der Feuerwehr Siebnach konnte zur Personenrettung in das Gebäude vorgehen. Da die Wasserversorgung aus den umliegenden Hydranten nicht ausreichend war, legte ein weiterer Trupp der Feuerwehr Siebnach mit dem Schlauchanhänger eine Schlauchleitung zum nahe gelegenen Bach. Hier kümmerten sich die bereits nachgerückten Feuerwehren aus Ettringen und Traunried um die Wasserentnahme und versorgten die Einsatzstelle mit dem benötigten Löschwasser.  Die Kameraden aus Ettringen unterstützten die Feuerwehr Siebnach bei der Personensuche im brennenden Gebäude und schnell konnten alle drei vermissten Personen gefunden und zur Verletztensammelstelle transportiert werden, wo sie von der Jugendfeuerwehr Siebnach medizinisch versorgt wurden. Währenddessen konnte auch mit dem beidseitigen Löschangriff auf die Halle begonnen werden. Mit dem hydraulischen Hebekissen der Feuerwehr Ettringen gelang es schließlich auch, die unter dem Stamm eingeklemmte Person zu befreien und abzutransportieren. Danach wurde der Stamm selbst entfernt, so dass jetzt endlich ein ungehinderter Zugang zum Brandobjekt möglich war. Nachdem die Halle gelöscht und alle Opfer gerettet waren, konnte gegen 20:30 Uhr das Übungsende bekannt gegeben werden. Bei der abschließenden Besprechung bewertete Kreisbrandmeister Johann Schmid die einzelnen Einsatzabschnitte. Er verteilte viel Lob, gab aber auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge für die Zukunft. Abschließend bedankten sich der Siebnacher Kommandant Roland Schweier sowie Bürgermeister Robert Sturm für die zahlreiche Teilnahme, bevor die Gemeinde Ettringen die über 100 Helfer zum Abendessen ins Gasthaus zum Kreuz einlud. Video der Nachtübung Fotogalerie der...

Mehr
Gemeinschaftsübung in Siebnach
Jun02

Gemeinschaftsübung in Siebnach

Pünktlich um 20 Uhr erfolgte die Alarmierung durch Kommandant Roland Schweier zur Gemeinschaftsübung in Siebnach. Da die letzte Hauptübung leider ins Wasser fiel, wurde nun erneut eine Hauptübung für die Feuerwehren Siebnach, Ettringen und Traunried organisiert. Das angenommene Einsatzszenario lautete: „Brand einer Scheune mit vier vermissten Personen“. Die Feuerwehr Siebnach übernahm als Ortsfeuerwehr zuerst die Einweisung der nachrückenden Einsatzkräfte und die Verkehrsabsicherung. Nach Erkundung durch die Gruppenführer ging der erste Trupp unter schwerem Atemschutz ins Gebäude und konnte bereits nach kurzer Zeit die ersten vermissten Personen retten. Außerdem hatte die Feuerwehr Siebnach die Löschwasserversorgung auf der Südseite des Gebäude hergestellt. Die nachrückenden Feuerwehren Ettringen und Traunried stellten die Wasserversorgung durch den nahe gelegenen Mühlbach von der Nordseite her. Außerdem ging ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Ettringen ins Gebäude zur Personensuche vor. Nachdem alle vier vermissten Personen gerettet und an den Verletzensammelplatz übergeben waren, wurde noch der mobile Wasserwerfer der Feuerwehr Ettringen eingesetzt. Der Verletztensammelplatz wurde durch die Jugendfeuerwehr Siebnach eingerichtet. Diese kümmerten sich um die verletzten Personen und betreuten diese. Sie wurden dabei von der Jugendfeuerwehr Ettringen unterstützt. Nach einer dreiviertel Stunde konnte „Wasser halt“ geben werden. Bei der anschließenden Übersnachbesprechnung bedankte sich Einsatzleiter und Kommandant Roland Schweier bei allen für ihr...

Mehr
„Nasse“ Frühjahrsübung
Mai16

„Nasse“ Frühjahrsübung

Am vergangenen Freitag stand in den Übungsplänen der Feuerwehren Siebnach, Ettringen und Traunried die jährlich im Gemeindebereich stattfindende, gemeinsame Frühjahrsübung. Da Petrus pünktlich zum geplanten Beginn um 20 Uhr seine Schleusen öffnete, wurden wir erst eine Viertelstunde später druch Kreisbrandmeister Johann Schmid alarmiert. Angenommen wurde ein Brand in der Biogasanlage im Orsteil Aletshofen mit im Gebäude vermissten Personen. Bei dem Stichwort „Biogasanlage“ müssen sich die anrückenden Feuerwehren an einen größeren Sicherheitsabstand halten, da zuerst eine Messung durchgeführt wird, um den Gehalt explosiver Gase in der Luft zu erkunden. Diese Maßnahme erfolgt im Ernstfall durch die Feuerwehr Ettringen, die dafür mit einem speziellen Messgerät ausgerüstet ist. Die Ortsfeuerwehr Traunried übernahm die Einweisung der nachrückenden Feuerwehren und stellte die Löschwasserversorgung her. Die nachrückenden Feuerwehren Siebnach und Ettringen stellten ebenfalls eine Wasserversorgung her und gingen jeweils mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Vermisstensuche ins Gebäude vor. Nach kürzester Zeit konnten die ersten vermissen Personen durch die Atemschutztrupps gefunden und an die Feuerwehr Siebnach übergeben werden, die in der Zwischenzeit einen Verletztensammelplatz eingerichtet hatte. Der berüchtigte „Freitag, der 13.“ machte seinem Namen an diesem Abend alle Ehre. Nachdem der Regen zu Übungsbeginn etwas nachgelassen hatte und die Alarmierung erfolgte, regnete es nach kurzer Zeit wieder in Strömen. Des Weiteren musste die Gemeinschaftsübung nach einer guten halben Stunde abgebrochen werden, da die Feuerwehr Ettringen durch die Leitstelle Donau-Iller zu zwei aufeinander folgenden Bränden in Ettringen alarmiert wurde. Trotz der Abbruchs bedankte sich Bürgermeister Robert Strum bei den drei Gemeindefeuerwehren über die gute Zusammenarbeit. Bei der abschließenden gemeinsamen Brotzeit im Vereinsheim Traunried wurde dann auch noch das 20-jährige Dienstjubiläum des Bürgermeisters...

Mehr
Abwechslungsreiche Nachtübung
Okt18

Abwechslungsreiche Nachtübung

Am Freitag den 16.10.2015 lud die Feuerwehr Siebnach zur jährlich im Gemeindebereich stattfindenden Nachtübung ein. Die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen, Traunried, Schwabegg und die Werksfeuerwehr „Salamander“ aus Türkheim übten das gemeinsame Vorgehen bei einem Großbrand – angenommen wurde ein Stallbrand mit verletzten Personen.  Die 95 Feuerwehrleute rückten gegen 20:00 Uhr mit 11 Fahrzeugen an. Die Feuerwehr Siebnach übernahm den ersten Löschangriff und begann unter Atemschutz sofort mit der Personenrettung aus dem Gebäude. Die vier verletzten Personen wurden rasch gefunden. Plötzlich änderte sich die Übungssituation, als ein benachbarter Stadel ebenfalls zu brennen begann. Wie sich herausstellte waren auch in dieesm Gebäude noch Personen. Diese wurden von Atemschutztrupps im Inneren gesucht während von außen der Löschangriff lief. Die fünf Feuerwehr benötigten circa 2.700 Liter Löschwasser pro Minute, die durch ein Güllefass und mehrere Schlauchleitungen herbeigeschafft werden mussten. Zur Ausleuchtung der Einsatzstelle wurden 6 Stromerzeuger benötigt. Gegen 21:00 wurde die Übung mit einer Abschlussbesprechung...

Mehr
Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest
Aug05

Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest

Beim diesjährigen Sommerfest führten die Feuerwehren aus Siebnach und Ettringen gemeinsam eine Schauübung durch, um der Bevölkerung einen Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte zu geben. Das Einsatzszenario war ein simulierter Verkehrsunfall mit zwei Opfern, wovon einer der beiden Verletzten im Fahrzeugwrack eingeklemmt war. Die Moderation der einzelnen Schritte führten der Siebnacher Kommandant Roland Schweier sowie der Ettringer Kreisbrandmeister Johann Schmid durch. Mit Sondersignal rückte die Feuerwehr Siebnach als erste Einheit an. Der Gruppenführer begann mit der Erkundung der Lage, während eine Feuerwehrkameradin sich bereits um die Betreuung der beiden Verletzten kümmerte. Nachdem das Fahrzeug gesichert war, begann der erste Trupp mit der Rettung des Beifahrers, der nicht einklemmt was. Danach wurde das Auto für die zwischenzeitlich angerückte Feuerwehr Ettringen präpariert, indem die Scheiben entfernt wurden. Währenddessen stellten die Ettringer Kameraden den hydraulischen Rettungssatz bereit. Nachdem die Fahrertür mit dem Spreizer entfernt und der Fußraum mit Rettungszylindern vergrößert worden war, wurde mit der Schere das Dach abgenommen. Anschließend wurde der Fahrer mit Hilfe eines Rettungsbretts patientenschonend aus dem Fahrzeug gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Feuerwehren klappte nahtlos und Kommandant Roland Schweier bedankte sich bei den Kameraden aus Ettringen und Siebnach, die trotz schönem Wetter und großer Hitze in der Einsatzbekleidung aushielten. Außerdem danke er Kreisbrandmeister Johann Schmid für die Moderation und den  zahlreichen anwesenden Zuschauern für die disziplinierte Teilnahme. Bericht: Jonas Weinmann Bilder: Werner Sing, Sabine Riegg, Jonas...

Mehr
Nachtübung Verkehrsunfall
Okt16

Nachtübung Verkehrsunfall

Die diesjährige Nachtübung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Ettringen fand im Ortsteil Traunried statt. Pünktlich um 20:00 Uhr alarmierte Kreisbrandmeister Johann Schmid per Funk die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen und Traunried. Die Alarmmeldung lautete: „Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2027 – zwischen Höfen und Forsthofen mit vier eingeklemmten Personen!“ An der Unfallstelle angekommen, musst zuerst die Lage erkundet werden. Dabei stellte sich heraus, dass ein PKW auf einen Traktor mit Ladewagen aufgefahren und unter diesem eingeklemmt war. Die beiden Insassen waren ansprechbar. Außerdem fanden wir ein weiteres Fahrzeug auf dem Dach liegend im Straßengraben vor. Diese beiden Fahrzeuginsassen dieses Fahrzeuges waren nicht ansprechbar. Außerdem stellten wir fest, dass sich der Traktorfahrer nicht an der Unfallstelle befand. Die Feuerwehr Traunried war als erste Wehr am Einsatzort und sicherte die Unfallstelle ab, wies die nachfolgenden Einsatzkräfte ein und kümmerte sich um die beteiligten Unfall-Opfer. Die mittlerweile nachgerückte Feuerwehr Siebnach stellte den Brandschutz sicher, sicherte eines der beiden Fahrzeuge, baute die Geräteablage auf und kümmerte sich ebenfalls um die verunfallten Personen. Außerdem wurden mit einer Menschenkette unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera die umliegenden Felder nach dem Traktorfahrer abgesucht. Die Feuerwehr Ettringen übernahm mit ihren beiden Rettungssätzen – bestehend aus Rettungsschere und Spreizer – die Befreiung der Personen. Bei dem Fahrzeug, das auf dem Dach im Straßengraben lag, wurde der Kofferraumdeckel entfernt und die beiden Personen per Crash-Rettung gerettet. Bei dem Fahrzeug, das unter dem Lagewagen steckte, wurde das Dach entfernt und die verletzten Unfallopfer patientenorientiert gerettet. Bei der Übungsbesprechnung lobten Kreisbrandmeister Johann Schmid, der örtlich zuständige Kommandant Winfried Kraus und der 2. Bürgermeister Roland Scherbaum die gute Zusammenarbeit der Wehren. Abschließend wurden alle Feuerwehrkammeraden zu einer gemeinsamen Brotzeit ins Vereinsheim...

Mehr
24 Stunden in Bereitschaft
Mai24

24 Stunden in Bereitschaft

Am Freitagnachmittag startete die Jugendfeuerwehr Siebnach in ihre zweite 24-Stunden-Übung. Hierbei wird ein ganzer Tag auf einer Feuerwache simuliert – wie bei einer Berufsfeuerwehr. Mit Einsätzen, Übungsdienst und Ausbildung. Um 16 Uhr war offizieller Beginn, die Jugendlichen versammelten sich mit den Ausbildern auf dem Hof und wurden auf die Fahrzeuge aufgeteilt, damit im Alarmfall jeder gleich wusste, was er zu tun hat. Gegen 16:30 Uhr stand der erste Tagesordnungspunkt auf dem Plan: Fahrzeugkunde. Die Jugendlichen frischten ihre Kenntnisse auf, so dass sie im Einsatz alle notwendigen Geräte und Gegenstände schnell finden können. Um 17 Uhr kam die erste Alarmmeldung durchs Funkgerät: “Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Siebnach, Katze auf Baum. Am Bach, Gasthaus Zum Kreuz!“ In Windeseile waren die Jugendlichen in Ihrer Einsatzkleidung und schon ging es vom Feuerwehrhaus zum Einsatzort. Dort stellten die Jugend und Mädchen ihre Kenntnisse im Umgang mit den Leitern unter Beweis und so konnte die Kuscheltier-Katze, die dort tatsächlich auf einem Baum „festsaß“, in kürzester Zeit ihrere Besitzerin wohlbehalten übergeben werden. Um etwas zu verschnaufen, stand danach eine theoretische Schulung über Feuerlöscher auf dem Programm. Um 20 Uhr folgte die Probealarmierung zur diesjährigen Hauptübung der Gemeinde Ettringen (sh. Artikel) mit den Feuerwehren aus Ettringen, Traunried und Siebnach. Diese fand heuer in Traunried statt. Auch hier konnten die Jugendlichen noch etwas lernen und die aktive Wehr beim ein oder anderen Handgriff unterstützen. Nach Abschluss der Übung besprach Kreisbrandmeister Johann Schmid das Einsatzszenario mit allen Teilnehmern durch und die Gemeinde Ettringen lud die Feuerwehrmänner und -freuen noch zum Essen ein. Nach dem Essen ging es für unsere Jugendlichen sofort zurück ins Feuerwehrhaus – das Fahrzeug musste aufgerüstet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden. Der nächste Alarm ließ nämlich nicht lange auf sich warten: “Brand eines Feldstadels zwischen Siebnach der Goldenen Weide und Hiltenfingen“ lautete die Durchsage. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich schnell heraus, dass nur ein Stapel Paletten brennt. Hier konnten die Jugend und Mädchen dann beweisen, was sie über den Umgang mit Feuerlöschern gelernt hatten. Das vollständige Ablöschen der Glut erfolgte später mit dem Schnellangriff aus dem Fahrzeug. Danach war erst einmal Nachtruhe angesagt. Das es in einer Einsatzwache auch schon in den frühen Morgenstunden turbulent zugehen kann zeigte sich, als die Ausbilder um 6 Uhr einen Fehlalarm ablaufen ließen. Somit waren die Jungen und Mädchen wach und fit für den bevorstehenden restlichen Berufsfeuerwehrtag. Mit Frühstück frisch gestärkt folgte um 7 Uhr die Alarmierung einer befreundeten Jugendfeuerwehr aus Schwabmünchen, die ebenfalls eine 24-Stunden-Üung durchführt und Hilfe beim Ablöschen eines landwirtschaftlichen Anwesens westlich von Schwabmünchen benötigte. Gemeinsam mit den Schwabmünchner Kameraden war die Lage schnell unter Kontrolle und wir konnten wieder zum Gerätehaus abrücken....

Mehr
Frühjahrsübung in Traunried
Mai24

Frühjahrsübung in Traunried

„Dachstuhlbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen mit mehreren vermissten Personen“ – so lautete die Alarmmeldung der diesjährigen Frühjahrsübung in Traunried. Gegen 20:00 Uhr wurden die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen und Traunried über Funk durch Kreisbrandmeister Johann Schmid alarmiert. Die Feuerwehr aus Traunried wieß die anrückenden Kräfte ein und übernahm den Löschaufbau auf der Südseite. Die Feuerwehr Siebnach unterstützte ebenfalls bei der  Brandbekämpfung von der Südseite und ging mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Personensuche in das verrauchte Gebäude vor. Die Mannschaft begann sofort mit der Wasserentnahme von einem nahegelegenen Oberfluhrhydranten und sicherte die Einsatzstelle ab. Vier Feuerwehrmänner rüsteten sich aus mit einer Verletztentrage und Rescue-Bag, um Verletzte zu versorgen und betreuen. Nach kurzer Zeit konnten alle drei vermissten Personen aus dem völlig verrauchten Haus gerettet werden. Nachdem eine Abluftöffnung geschaffen wurde konnte auch gleich mit der Entrauchung durch einen Überdruckbelüfter begonnen werden. Die Kameraden aus Ettringen übernahmen die Brandbekämpfung von der West- und Ostseite und gingen ebenfalls mit zwei Trupps zur Personensuche vor. Gegen 21:00 Uhr hieß es dann „Wasser halt und abbauen“. Kreisbrandmeister Johann Schmid lobte die gute Zusammenarbeit  in der Einheitsgemeinde und erläuterte den Übungsablauf. Bürgermeister Robert Sturm bedankte sich bei der kompletten Mannschaft für die ganzjährige Einsatzbereitschaft und lud anschließend zu einer Brotzeit ins Gasthaus Kraus ein. Links: ► “Großbrand” mit 3 vermissten Personen in landwirtschaftlichen Betrieb (mindelmedia)...

Mehr
THL-Übung „PKW gegen Baum“
Mai14

THL-Übung „PKW gegen Baum“

Zusammen mit den Feuerwehren aus Ettringen und Traunried führten wir eine gemeinsame THL-Übung durch. Gegen 19:45 Uhr erhielten wir über Funk die Meldung, dass auf dem Radweg Richtung Kirch-Siebnach ein PKW seitlich gegen einen Baum geprallt sei und sich noch zwei Personen sich im Fahrzeug befänden. Am Unfallort angekommen erkundeten die Gruppenführer die Lage. Die Mannschaft begann mit dem Aufbau einer Geräteablage und stellte zugleich den Brandschutz sicher. Die Feuerwehr aus Traunried übernahm in der Anfangsphase die Rettung und Betreuung des Beifahrers, der nicht eingeklemmt war. Mit Unterlegkeilen und Unterbaublöcken wurde das Fahrzeug von uns gesichert und stabilisiert um zu vermeiden das es nicht noch weiter in den Graben abrutscht. Als dann die Kameraden aus Ettringen eintrafen besprachen wir das weitere Vorgehen am Unfallfahrzeug, da der Fahrer noch eingeklemmt war. Gemeinsam entschlossen wir uns alle nötigen Scheiben zu entfernen und das Dach des PKW zur Seite zu klappen, um eine Rettungsöffnung zu schaffen. Mit Schere und Spreizer wurde zunächst eine große Versorgungsöffnung auf der Beifahrerseite geschaffen, um leichter ins Fahrzeuginnere zu kommen. Anschließend wurde mit hydraulischen Rettungsstempeln das Dach auf die linke Seite gehoben. Da davon ausgegangen wurde dass die Füße des Fahrers noch eingeklemmt waren, musste die Fahrertür noch entfernt und der Fußraum vergrößert werden. Anschließend wurde die Person auf die Rettungstrage gehoben und konnte aus ihrer Lage befreit werden. Zum Schluss besprachen wir gemeinsam die Lage und den Ablauf der Übung. KBM Schmid Johann bedankte für die gute Zusammenarbeit aller drei...

Mehr
Gemeinschaftsübung in Hiltenfingen
Apr23

Gemeinschaftsübung in Hiltenfingen

Nachdem mit der Einführung der Integrierten Leitstelle davon ausgegangen werden muss, dass die Feuerwehren aus Siebnach und Hiltenfingen im Ernstfall auch gemeinsam zu einem Einsatz alarmiert werden, führten diese beiden Wehren am vergangenen Dienstag eine landkreisübergreifende Übung mit der Nachbarwehr durch. Alarmiert wurde gegen 19:30 Uhr zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Frühlingsstraße. Die Kameraden aus Hiltenfingen wurden zeitgleich über Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert und waren aufgrund der kürzeren Anfahrt bereits vor Ort. Am Brandobjekt angekommen, wurden die Siebnacher Fahrzeuge umgehend zur Aufstellung eingewiesen. Nach kurzer Absprache mit dem Einsatzleiter übernahm die Siebnacher Wehr den Aufbau der Wasserversorgung aus einem Unterflurhydrant zum Löschfahrzeug und ging mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Schon nach kurzer Zeit konnten alle drei vermissten und verletzten Personen von den Atemschutztrupps gefunden, aus dem Gebäude gerettet und zur Verletztensammelstelle gebracht werden. Eine Zuspitzung der Lage trat ein, als die Alarmmeldung „Mayday“ über den Funk ausgegeben wurde. Es wurde von dem Szenario ausgegangen, dass zwei Atemschutzgeräteträger im brennenden Gebäude von explodierenden Gasflaschen verletzt und von den Kameraden gerettet werden musst. Sofort gingen die Sicherungstrupps in das Gebäude vor und retteten die verletzten Kollegen. Nachdem alle Übungsszenarien abgearbeitet waren, war die Übung beendet. Anschließend fand im Feuerwehrhaus Hiltenfingen eine kurze Nachbesprechung statt. Danach folgte noch ein gemütlicher Teil mit Brotzeit und der Besichtigung des neu angeschafften Löschgruppenfahrzeug...

Mehr