Schwelbrand in Papierfabrik
Feb19

Schwelbrand in Papierfabrik

Heute nachmittag wurden wir zu einem Brand in einer Papierfabrik in Ettringen alarmiert. Gemeldet wurde mit dem Einsatzstichwort B6 ein Industriebrand größeren Ausmaßes, so dass verschiedene Feuerwehren aus der Umgebung hinzugezogen wurden. An der Einsatzstelle angekommen, konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich lediglich um einen Schwelbrand, bei Montagearbeiten war ein Teil der Isolierung am Dach einer Fabrikhalle in Brand geraten. Die Feuerwehr Ettringen konnte unter Atemschutz den Brand auf dem Dach schnell unter Kontrolle bekommen. Wir und die Kräfte der anderen Feuerwehren wurden nicht mehr benötigt und konnten nach einer Stunde Bereitstellung wieder abrücken.   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 04/15 Datum 19.02.2015 Kategorie B6 Alarmierung 16:19 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende  17:55 Uhr Einsatzort/-stelle Ettringen, Papierfabrik alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Türkheim 40/1 Florian Türkheim 47/1 Florian Bad Wörishofen 30/1 Florian Schwabmünchen 30/1 Florian Unterallgäu 4/3 (KBM) Florian Unterallgäu 4 (KBI) Florian Unterallgäu 1 (KBR) Heros Memmingen 86/94 (THW) Kater Unterllgäu 12/3 7 Rettungstransportwagen Einsatzleiter Rettungsdienst – BRK Polizei-Streife – PI Bad Wörishofen >> zur...

Mehr
Einsatzbericht: Zimmerbrand in Siebnach
Jan16

Einsatzbericht: Zimmerbrand in Siebnach

Am Donnerstagmittag um 11:20 Uhr mussten wir zu einem Zimmerbrand in der Lindenringstraße ausrücken. Eine im Schlafzimmer brennende Kerze hatte die Kommode entzündet, auf der sie stand – die Schwiegertochter der Hausbesitzerin hatte den Brandgeruch im Treppenhaus wahrgenommen. Ebenfalls alarmiert wurden die Feuerwehren aus Ettringen und Schwabmünchen. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war das komplette Erdgeschoss bereits so dicht verraucht, dass die Erkundung und der Löschangriff nur unter schwerem Atemschutz möglich waren. Nach kurzer Zeit konnte unser Angriffstrupp den Brand ablöschen, so dass keine weitere Brandausbreitung mehr erfolgte. Die Kameraden aus Ettringen gingen mit einem weiteren Atemschutztrupp ins erste Obergeschoss vor und unterstützten uns bei der Entrauchung des Hauses. Mit einer Wärmebildkamera wurde anschließend das Zimmer auf noch mögliche versteckte Glutnester abgesucht. Die verbrannten Gegenstände wurden durch ein Fenster ins Freie gebracht und im Garten abgelöscht. Vorsorglich wurde die 75-jährige Hausbesitzerin vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, am Gebäude entstand laut Polizei durch die Verrußung ein Schaden von vermutlich mehreren tausend Euro. Nach rund einer Stunde konnten wir wieder von der Einsatzstelle abrücken. Weitere Fotos und Berichte: mindelmedia: Zimmerbrand – Feuerwehr im Einsatz new-facts.eu: Kerze auf Nachttisch verursacht Zimmerbrand – 75-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung all-in.de: Kerze löst Zimmerbrand in Ettringen aus – mehrere tausend Euro Schaden Augsburger Allgemeine: Kerze entzündet Kommode Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 01/14 Datum 16.01.2014 Kategorie B3 Alarmierung 11:20 Uhr Leitstelle Donau Iller Einsatzende 12:20 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach, Lindenringstraße Einheiten Feuerwehr Siebnach 47/1 mit 9 Kräften Feuerwehr Siebnach 14/1 mit 6 Kräften Feuerwehr Ettringen 10/1 Feuerwehr Ettringen 21/1 Feuerwehr Ettringen 40/1 Feuerwehr Schwabmünchen 30/1 Polizei Bad Wörishofen BRK Bad Wörishofen >> zur...

Mehr
Einsatzbericht: Verschmutzte Fahrbahn
Okt27

Einsatzbericht: Verschmutzte Fahrbahn

Am Sonntag Mittag wurden wir durch verschiedene Anrufer darüber informiert, dass auf der Verbindungsstraße zwischen Kirch-Siebnach und Höfen eine starke Verschmutzung der Fahrbahn vorliegt. Durch Erntearbeiten wurden beide Fahrstreifen auf ca 1,5 km Länge erheblich mit Erde verdreckt. Durch den einsetzenden Regen verwandelte sich die Straße so in eine schmierige und gefährliche Rutschbahn. Mit zwei großen Wasserfässern und zwei Kehrmaschinen wurde die Fahrbahn dann gereinigt. Beide Fahrspuren wurden ab der Abfahrt Kirch-Siebnach und Höfen während der Reinigungsarbeiten komplett gesperrt. Nach 2,5 Stunden konnten wir dann von der Einsatzstelle abrücken und die Straße für den Verkehr wieder freigegeben. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 18/13 Datum 27.10.2013 Kategorie THL 1 Alarmierung 13:59 Uhr Leitstelle Donau Iller Einsatzende 16:20 Uhr Einsatzort/-stelle Höfner Straße Einheiten Feuerwehr Siebnach 47/1 Feuerwehr Siebnach 14/1 Feuerwehr Traunried 44/1 >> zur...

Mehr
Beendigung des Abkochgebotes
Okt22

Beendigung des Abkochgebotes

Am Mittwoch Nachmittag gegen 16:50 Uhr wurden wir durch der Gemeinde Ettringen alarmiert, da eine Verkeimung durch Bakterien im Trinkwasser festgestellt wurde. Die Bevölkerung wurde von uns mit Flugblättern gewarnt. Derzeit ist im Trinkwasser der Stauden-Wasserversorgung die in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grezwerte aufgrund einer mikrobiologischen Beeinträchtigung  (Verkeimung durch Bakterien) überschritten. Um Gefahren für Gesundheit auszuschließen, erging vom Gesundheitsamt eine notwendige, vorsorgliche Abkochverordnung. Deshalb muss das Wasser zum Trinken, Kochen oder zur Zubereitung von Speisen und Getränken vorsorglich etwa 10 Minuten lang sprudelnd abgekocht werden. Weitere Infos auf den Seiten der Augsburger Allgemeinen. Sobald die Keimbelastung wieder im Normalbereich ist, wird die Bevölkerung entsprechend informiert. Update 13.10.2013 Aufgrund der festgestellten Überschreitungen der Grenzwerte im Trinkwasser hat der Zweckverband Stauden-Wasserversorgung nach Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamtes eine Desinfektion Ihres Trinkwassers veranlasst. Das Trinkwasser wird bei der Einspeisung in das Verteilungsnetz innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Werte gechlort. Sie müssen damit rechnen, dass Ihr Trinkwasser aufgrund dieser Maßnahme einen anderen Geruch aufweist, als Sie es sonst von Ihrem Wasser gewohnt sind. Wir weisen jedoch darauf hin, dass gechlortes Trinkwasser für Menschen in keiner Weise gesundheitsschädlich ist. Aquariumsbesitzer sollten bitte beachten, dass das Wasser ohne entsprechende Filterung nicht geeignet ist. Sobald die Trinkwasserqualität ohne Chlorung zu erreichen ist, werden wir Sie informieren. Bitte beachten Sie hierzu auch die örtliche Presse und sonstige offizielle Informationsquellen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die erlassene Abkochanordnung weiterhin besteht! Update 22.10.2013 Beendigung des Abkochgebotes. Laut Staatlichem Gesundheitsamt wird ab sofort das Abkochgebot in Siebnach und Kirch-Siebnach aufgehoben. Wir bitten aber zu beachten, dass die Maßnahme der laufenden „Sicherheitschlorung“  (Desinfektion der Trinkwasserleitung) bis auf Weiteres fortgeführt werden muss. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 16/13 Datum 09.10.2013 Kategorie THL 1 Alarmierung 16:50 Uhr Leitstelle Donau Iller Einsatzende 18:30 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach Einheiten Feuerwehr Siebnach 14/1 mit 15 Mann >> zur...

Mehr
Einsatzbericht: Ölspur im Ortsbereich
Aug16

Einsatzbericht: Ölspur im Ortsbereich

Am Freitag Nachmittag gegen 17:14 Uhr wurden wir zur einer Ölspur in die Markt-Walder-Straße (MN9) und Sieben-Eichen-Straße gerufen. Die etwa 500 Meter lange Ölspur wurde von uns mit Ölbindemittel abgestreut und mit einer Kehrmaschine gereinigt. Gegen 18:15 Uhr konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 14/13 Datum 16.08.2013 Kategorie THL 1 Alarmierung 17:14 Uhr Leitstelle Donau Iller Einsatzende 18:15 Uhr Einsatzort/-stelle Markt Walder – Sieben Eichen Straße Einheiten Feuerwehr Siebnach 47/1 Feuerwehr Siebnach 14/1 Polizei >> zur...

Mehr
Einsatzbericht: Kellerbrand in Oberneufnach
Aug02

Einsatzbericht: Kellerbrand in Oberneufnach

Am heutigen Freitag um 06.25 Uhr morgens wurden wir zu einem Kellerbrand in Oberneufnach (Immelstetter Straße) alarmiert. Bei der Alarmmeldung wurde davon ausgegangen, dass sich noch Personen im Gebäude befinden. Als wir an der Einsatzstelle eintrafen, war das Wohnhaus vollständig verraucht. Alle Bewohner, auch der 43-jährige Hauseigentümer, waren zu diesem Zeitpunkt im Freien – somit musste nicht mehr mit einer Gefährdung von Menschenleben gerechnet werden. Die Feuerwehr Oberneufnach hatte bereits die Löschwasserversorgung aufgebaut. Mit einem Trupp rückten wir unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Bereits nach kurzer Zeit konnte der vermutliche Brandherd lokalisiert werden: die Elektrik einer Gefriertruhe hatte aus unbekannter Ursache Feuer gefangen und so den Schwelbrand ausgelöst. Dieser konnte von den Kameraden aus Markt Wald schnell abgelöscht werden. Anschließend befreiten wir das Haus mit einem Hochdrucklüfter vom Brandrauch und saugten das verschmutzte Löschwasser aus dem Kellerraum ab. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 13/13 Datum 02.08.2013 Kategorie B3 Person Alarmierung 06:25 Uhr Leitstelle Donau Iller Einsatzende 07:45 Uhr Einsatzort/-stelle Oberneufnach, Immelstetter Straße Einheiten Feuerwehr Siebnach 47/1 und 14/1 mit 21 Kräften Feuerwehr Ettringen 11/1 Feuerwehr Oberneufnach 44/1 Feuerwehr Markt Wald 47/1 Feuerwehr Mittelneufnach 43/1 Feuerwehr Schwabmünchen 30/1 und 21/1 Feuerwehr Kirchheim 40/1 KBM Johann Schmid Polizei Bad Wörishofen BRK Bad Wörishofen BRK Kirchheim >> zur...

Mehr
Frühjahrsübung in Traunried
Mai24

Frühjahrsübung in Traunried

„Dachstuhlbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen mit mehreren vermissten Personen“ – so lautete die Alarmmeldung der diesjährigen Frühjahrsübung in Traunried. Gegen 20:00 Uhr wurden die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen und Traunried über Funk durch Kreisbrandmeister Johann Schmid alarmiert. Die Feuerwehr aus Traunried wieß die anrückenden Kräfte ein und übernahm den Löschaufbau auf der Südseite. Die Feuerwehr Siebnach unterstützte ebenfalls bei der  Brandbekämpfung von der Südseite und ging mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Personensuche in das verrauchte Gebäude vor. Die Mannschaft begann sofort mit der Wasserentnahme von einem nahegelegenen Oberfluhrhydranten und sicherte die Einsatzstelle ab. Vier Feuerwehrmänner rüsteten sich aus mit einer Verletztentrage und Rescue-Bag, um Verletzte zu versorgen und betreuen. Nach kurzer Zeit konnten alle drei vermissten Personen aus dem völlig verrauchten Haus gerettet werden. Nachdem eine Abluftöffnung geschaffen wurde konnte auch gleich mit der Entrauchung durch einen Überdruckbelüfter begonnen werden. Die Kameraden aus Ettringen übernahmen die Brandbekämpfung von der West- und Ostseite und gingen ebenfalls mit zwei Trupps zur Personensuche vor. Gegen 21:00 Uhr hieß es dann „Wasser halt und abbauen“. Kreisbrandmeister Johann Schmid lobte die gute Zusammenarbeit  in der Einheitsgemeinde und erläuterte den Übungsablauf. Bürgermeister Robert Sturm bedankte sich bei der kompletten Mannschaft für die ganzjährige Einsatzbereitschaft und lud anschließend zu einer Brotzeit ins Gasthaus Kraus ein. Links: ► “Großbrand” mit 3 vermissten Personen in landwirtschaftlichen Betrieb (mindelmedia)...

Mehr
THL-Übung „PKW gegen Baum“
Mai14

THL-Übung „PKW gegen Baum“

Zusammen mit den Feuerwehren aus Ettringen und Traunried führten wir eine gemeinsame THL-Übung durch. Gegen 19:45 Uhr erhielten wir über Funk die Meldung, dass auf dem Radweg Richtung Kirch-Siebnach ein PKW seitlich gegen einen Baum geprallt sei und sich noch zwei Personen sich im Fahrzeug befänden. Am Unfallort angekommen erkundeten die Gruppenführer die Lage. Die Mannschaft begann mit dem Aufbau einer Geräteablage und stellte zugleich den Brandschutz sicher. Die Feuerwehr aus Traunried übernahm in der Anfangsphase die Rettung und Betreuung des Beifahrers, der nicht eingeklemmt war. Mit Unterlegkeilen und Unterbaublöcken wurde das Fahrzeug von uns gesichert und stabilisiert um zu vermeiden das es nicht noch weiter in den Graben abrutscht. Als dann die Kameraden aus Ettringen eintrafen besprachen wir das weitere Vorgehen am Unfallfahrzeug, da der Fahrer noch eingeklemmt war. Gemeinsam entschlossen wir uns alle nötigen Scheiben zu entfernen und das Dach des PKW zur Seite zu klappen, um eine Rettungsöffnung zu schaffen. Mit Schere und Spreizer wurde zunächst eine große Versorgungsöffnung auf der Beifahrerseite geschaffen, um leichter ins Fahrzeuginnere zu kommen. Anschließend wurde mit hydraulischen Rettungsstempeln das Dach auf die linke Seite gehoben. Da davon ausgegangen wurde dass die Füße des Fahrers noch eingeklemmt waren, musste die Fahrertür noch entfernt und der Fußraum vergrößert werden. Anschließend wurde die Person auf die Rettungstrage gehoben und konnte aus ihrer Lage befreit werden. Zum Schluss besprachen wir gemeinsam die Lage und den Ablauf der Übung. KBM Schmid Johann bedankte für die gute Zusammenarbeit aller drei...

Mehr
Gemeinschaftsübung in Hiltenfingen
Apr23

Gemeinschaftsübung in Hiltenfingen

Nachdem mit der Einführung der Integrierten Leitstelle davon ausgegangen werden muss, dass die Feuerwehren aus Siebnach und Hiltenfingen im Ernstfall auch gemeinsam zu einem Einsatz alarmiert werden, führten diese beiden Wehren am vergangenen Dienstag eine landkreisübergreifende Übung mit der Nachbarwehr durch. Alarmiert wurde gegen 19:30 Uhr zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Frühlingsstraße. Die Kameraden aus Hiltenfingen wurden zeitgleich über Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert und waren aufgrund der kürzeren Anfahrt bereits vor Ort. Am Brandobjekt angekommen, wurden die Siebnacher Fahrzeuge umgehend zur Aufstellung eingewiesen. Nach kurzer Absprache mit dem Einsatzleiter übernahm die Siebnacher Wehr den Aufbau der Wasserversorgung aus einem Unterflurhydrant zum Löschfahrzeug und ging mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Schon nach kurzer Zeit konnten alle drei vermissten und verletzten Personen von den Atemschutztrupps gefunden, aus dem Gebäude gerettet und zur Verletztensammelstelle gebracht werden. Eine Zuspitzung der Lage trat ein, als die Alarmmeldung „Mayday“ über den Funk ausgegeben wurde. Es wurde von dem Szenario ausgegangen, dass zwei Atemschutzgeräteträger im brennenden Gebäude von explodierenden Gasflaschen verletzt und von den Kameraden gerettet werden musst. Sofort gingen die Sicherungstrupps in das Gebäude vor und retteten die verletzten Kollegen. Nachdem alle Übungsszenarien abgearbeitet waren, war die Übung beendet. Anschließend fand im Feuerwehrhaus Hiltenfingen eine kurze Nachbesprechung statt. Danach folgte noch ein gemütlicher Teil mit Brotzeit und der Besichtigung des neu angeschafften Löschgruppenfahrzeug...

Mehr
Workshop „Patientengerechte Unfallrettung“
Apr10

Workshop „Patientengerechte Unfallrettung“

Sicheres Handling und umfangreiches Hintergrundwissen über Gerätschaften und Rettungssysteme ist im Einsatz Grundlage für eine patientengerechte Unfallrettung. Wo dank Hydraulik rohe Kräfte walten ist dennoch Präzisionsarbeit gefragt. Um auf diesem Themengebiet eine schonende, patientengerechte und effektive Rettung durchführen zu können, durften wir zusammen mit der Feuerwehr Ettringen an einem Tagesseminar der Firma WEBER RESCUE teilnehmen. Im theoretischen Teil am Vormittag ging es zunächst um die Grundlagen der Unfallrettung sowie um Rettungstechniken und Taktiken. Die Ausbilder der Firma Weber beschäftigten sich auch intensiv mit dem Thema „Fahrzeugsicherheit“. Diese hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Gut für die Insassen – schlecht für die Retter, die sich mit immer besseren Materialien und ausgefeilterer Technologie auseinandersetzen müssen. So sind mittlerweile viele Verstrebungen im Fahrzeugrahmen mit hochfesten Materialien verstärkt, die sich mit älteren Rettungsgeräten kaum noch schneiden lassen. Auch die zahlreichen Airbags, deren Gaskartuschen im Cassis verteilt sind, stellen die Feuerwehr vor eine Herausforderung. Es muss genau erkundet werden, wo Schere und Spreizer angesetzt werden können, um nicht aus Versehen eine solche Kartusche zu durchtrennen. Vorplatz gleicht einem Schrottfeld Nach einer kurzen Mittagspause folgte dann die Stationsausbildung auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses in Ettringen. Drei Übungsszenarien waren von den Ausbildern vorbereitet worden: ein Auto lag auf dem Dach, ein weiteres auf der Seite und ein drittes Fahrzeug stand auf den Rädern. Bei allen Fahrzeugen wurde von einer eingeklemmten Person – simuliert durch eine Übungspuppe – ausgegangen. Bei allen Stationen stand die Patientengerechte Rettung im Vordergrund Zusammen in der Gruppe wurde das richtige Vorgehen diskutiert und anschließend wurden Schere und Spreizer angesetzt, um über den Kofferaum oder das Dach eine Erstversorgung der eingeklemmten Person zu ermöglichen und dann Rettungsöffnungen zu schaffen. Nach einigen Stunden Training waren von den Übungsfahrzeugen nur nicht mehr viel übrig. Der Vorplatz des Feuerwehrhauses hatte sich in ein Schrottfeld aus Metall und Glasscherben verwandelt. Zum Abschluss dieses interessanten Tages fand noch eine Besprechung mit den Ausbildern statt. Links: Artikel auf new-facts.eu Homepage der WEBER rescue days 2013 Homepage der Feuerwehr...

Mehr