Person unter Maschine eingeklemmt
Aug09

Person unter Maschine eingeklemmt

Am Nachmittag des 08.08.2015 wurden wir unter dem Stichwort „Person unter Maschine“ zu einem landwirtschaftlichen Unfall mit eingeklemmtem Unfallopfer gerufen. Beim Entladen von Heuballen war der Wagen samt Gabelstapler umgekippt, letzterer hatte den 40-jährigen Landwirt unter sich begraben. Er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Als erste Feuerwehr vor Ort unterstützten wir den Rettungsdienst bei der Sicherung des Gabelstaplers und bei der Bergung des Unfallopfers. Berichterstattung: Pressemeldung Polizei Schwaben: Tödlicher landwirtschaftlicher Betriebsunfall Augsburger Allgemeine: Unfall in Ettringen: Landwirt stirbt bei Arbeiten auf seinem Hof Radio Allgäuhit: Tödlicher Unfall auf Bauernhof im unterallgäuer Ettringen New-Facts.eu: Ettringen/Höfen – Landwirtschaftlicher Betriebsunfall endet tödlich All-In.de: Tödlicher Unfall bei Ettringen: Landwirt (40) wird unter Gabelstapler eingeklemmt   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 09/15 Datum 08.08.2015 Kategorie P EINGEKLEMMT Alarmierung 15:05 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 16:50 Uhr Einsatzort/-stelle Höfen alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Traundried 44/1 Florian Hiltenfingen 11/1 Florian Hiltenfingen 47/1 Florian Schwabmünchen 40/1 Florian Schwabmünchen 61/1 KBR Schmid (Fl. Unterallgäu 4/3) KBI Möbus (Fl. Unterallgäu 4) Rettungshubschrauber Christoph 40 Notarzt Rettungsdienst (2 RTW) Polizei-Streife – PI Schwabmünchen >> zur...

Mehr
Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest
Aug05

Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest

Beim diesjährigen Sommerfest führten die Feuerwehren aus Siebnach und Ettringen gemeinsam eine Schauübung durch, um der Bevölkerung einen Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte zu geben. Das Einsatzszenario war ein simulierter Verkehrsunfall mit zwei Opfern, wovon einer der beiden Verletzten im Fahrzeugwrack eingeklemmt war. Die Moderation der einzelnen Schritte führten der Siebnacher Kommandant Roland Schweier sowie der Ettringer Kreisbrandmeister Johann Schmid durch. Mit Sondersignal rückte die Feuerwehr Siebnach als erste Einheit an. Der Gruppenführer begann mit der Erkundung der Lage, während eine Feuerwehrkameradin sich bereits um die Betreuung der beiden Verletzten kümmerte. Nachdem das Fahrzeug gesichert war, begann der erste Trupp mit der Rettung des Beifahrers, der nicht einklemmt was. Danach wurde das Auto für die zwischenzeitlich angerückte Feuerwehr Ettringen präpariert, indem die Scheiben entfernt wurden. Währenddessen stellten die Ettringer Kameraden den hydraulischen Rettungssatz bereit. Nachdem die Fahrertür mit dem Spreizer entfernt und der Fußraum mit Rettungszylindern vergrößert worden war, wurde mit der Schere das Dach abgenommen. Anschließend wurde der Fahrer mit Hilfe eines Rettungsbretts patientenschonend aus dem Fahrzeug gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Feuerwehren klappte nahtlos und Kommandant Roland Schweier bedankte sich bei den Kameraden aus Ettringen und Siebnach, die trotz schönem Wetter und großer Hitze in der Einsatzbekleidung aushielten. Außerdem danke er Kreisbrandmeister Johann Schmid für die Moderation und den  zahlreichen anwesenden Zuschauern für die disziplinierte Teilnahme. Bericht: Jonas Weinmann Bilder: Werner Sing, Sabine Riegg, Jonas...

Mehr
PKW bleibt in Leitplanke stecken
Mai07

PKW bleibt in Leitplanke stecken

Heute früh gegen 1:50 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der MN9 zwischen Siebnach und Ettringen alarmiert. Eine Frau aus dem Unterallgäu war in Fahrtrichtung Ettringen von der Straße abgekommen und mit ihrem Kleinwagen unter der Leitplanke stecken geblieben. Bei Ankunft an der Einsatzstelle zeigte sich, dass nicht nur die Straße gesichert und aus dem Motorraum auslaufende Flüssigkeiten gebunden werden mussten. Auch das Fahrzeug selbst steckte so fest in der Leitplanke, dass es vom Abschleppunternehmen nicht bewegt werden konnte. Mit Säbelsäge und Winkelschleifer mussten wir die Leitplanke zerlegen, um den eingeklemmten VW Polo zu befreien. Die 44-jährige Fahrerin, die unter Alkoholeinfluss stand, hatte großes Glück und konnte leichtverletzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Ihr Führerschein wurde von der Polizei vor Ort sichergestellt und die Frau erwartet nun eine Strafanzeige. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 4.000€ geschätzt. Weitere Berichte: mindelmediaNEWS: Siebnach – Feuerwehr schneidet PKW aus Leitplanke new-facts.eu: Siebnach – 44-Jährige kommt unter Alkohol mit Pkw in die Leitplanken Radio AllgäuHIT: Fahrerin leicht verletzt – Sachschaden von ca. 4.000 Euro   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 05/15 Datum 07.05.2015 Kategorie VU1 Alarmierung 01:48 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 02:52 Uhr Einsatzort/-stelle MN9, Fahrtrichtung Ettringen alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Rettungstransportwagen Polizei-Streife – PI Bad Wörishofen >> zur...

Mehr
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Nov24

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Heute Nachmittag gegen 16:40 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall auf der MN9 zwischen Siebnach und Schnerzhofen alamiert. Eine PKW-Fahrerin war von der Straße abgekommen, seitlich gegen einen Baum geprallt und in ihrem Geländewagen eingeklemmt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Ettringen konnte die schwerverletzte Person aus dem Fahrzeug befreit werden. Berichterstattung: mindelmedia: Siebnach (MN9): Fahrt endet im Wald – Feuerwehr muss Fahrerin befreien Augsburger Allgemeine: Frau fährt gegen Baum und wird schwer verletzt all-in.de: Fahrerin (38) bei Aufprall gegen Baum bei Ettringen schwer verletzt new-facts.eu: Pkw-Lenkerin prallt gegen Baum – schwer verletzt locally: SUV-Fahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Feuerwehren befreien 38-Jährige Radio AllgäuHIT: 38-Jährige wird von Geländewagen eingeklemmt Blaulichtticker: Siebnach / Schnerzhofen: Pkw prallt frontal gegen Baum – Fahrerin schwer verletzt Vielen Dank an mindelmedia für die Bilder und den Filmbeitrag! Video     Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 16/14 Datum 24.11.2014 Kategorie VU3 Person Alarmierung 16:40 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende Einsatzort/-stelle MN9 zwischen Schnerzhofen und Siebnach Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Ettringen 40/2 Notarzt – BRK Einsatzleiter Rettungsdienst – BRK Rettungstransportwagen – Paramedic Polizei-Streife – PI Bad Wörishofen >> zur...

Mehr
Nachtübung Verkehrsunfall
Okt16

Nachtübung Verkehrsunfall

Die diesjährige Nachtübung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Ettringen fand im Ortsteil Traunried statt. Pünktlich um 20:00 Uhr alarmierte Kreisbrandmeister Johann Schmid per Funk die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen und Traunried. Die Alarmmeldung lautete: „Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2027 – zwischen Höfen und Forsthofen mit vier eingeklemmten Personen!“ An der Unfallstelle angekommen, musst zuerst die Lage erkundet werden. Dabei stellte sich heraus, dass ein PKW auf einen Traktor mit Ladewagen aufgefahren und unter diesem eingeklemmt war. Die beiden Insassen waren ansprechbar. Außerdem fanden wir ein weiteres Fahrzeug auf dem Dach liegend im Straßengraben vor. Diese beiden Fahrzeuginsassen dieses Fahrzeuges waren nicht ansprechbar. Außerdem stellten wir fest, dass sich der Traktorfahrer nicht an der Unfallstelle befand. Die Feuerwehr Traunried war als erste Wehr am Einsatzort und sicherte die Unfallstelle ab, wies die nachfolgenden Einsatzkräfte ein und kümmerte sich um die beteiligten Unfall-Opfer. Die mittlerweile nachgerückte Feuerwehr Siebnach stellte den Brandschutz sicher, sicherte eines der beiden Fahrzeuge, baute die Geräteablage auf und kümmerte sich ebenfalls um die verunfallten Personen. Außerdem wurden mit einer Menschenkette unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera die umliegenden Felder nach dem Traktorfahrer abgesucht. Die Feuerwehr Ettringen übernahm mit ihren beiden Rettungssätzen – bestehend aus Rettungsschere und Spreizer – die Befreiung der Personen. Bei dem Fahrzeug, das auf dem Dach im Straßengraben lag, wurde der Kofferraumdeckel entfernt und die beiden Personen per Crash-Rettung gerettet. Bei dem Fahrzeug, das unter dem Lagewagen steckte, wurde das Dach entfernt und die verletzten Unfallopfer patientenorientiert gerettet. Bei der Übungsbesprechnung lobten Kreisbrandmeister Johann Schmid, der örtlich zuständige Kommandant Winfried Kraus und der 2. Bürgermeister Roland Scherbaum die gute Zusammenarbeit der Wehren. Abschließend wurden alle Feuerwehrkammeraden zu einer gemeinsamen Brotzeit ins Vereinsheim...

Mehr
Gruppe legt Leistungsabzeichen „THL“ ab
Apr27

Gruppe legt Leistungsabzeichen „THL“ ab

Nach einer zweijährigen Pause stand in diesem Jahr wieder das Leistungsabzeichen „Technische Hilfeleistung“ auf dem Programm. Bei dieser Einsatzübung wird ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen. Ziel ist der möglichst rasche und fehlerfreie Ablauf des Einsatzszenarios. Da wir über keinen eigenen Rettungssatz verfügen, unterstützte uns die Feuerwehr Ettringen und stellte uns eines ihrer Löschfahrzeuge samt Maschinisten zur Verfügung. Nachdem wir uns mit dem Fahrzeug vertraut gemacht hatten, wurde an fünf Abenden unermüdlich der Aufbau zur technischen Hilfeleistung geübt. Am vergangenen Freitag stand dann die Abnahme auf dem Programm – es hieß mal wieder: „Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Siebnach zur Leistungsprüfung angetreten.“ Nach der Auslosung musste innerhalb von vier Minuten die Einsatzstelle erkundet, das Unfallopfer betreut, das Fahrzeug sicher unterbaut, die Brandsicherung hergestellt und diverse Gerätschaften bereit gelegt werden. Anschließend wurden Schere und Spreizer in Betrieb genommen. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter Johann Roch aus Türkheim, Wendelin Riezler aus Mindelau und Thomas Glas aus Immelstetten konnte der Aufbau weitgehend fehlerfrei und souverän abgelegt werden. Nach dem praktischen Aufbau standen noch Truppaufgaben an. Hier mussten wir verschiedene Geräte zur technischen Hilfeleistung (z.B. Trennschleifer, Beleuchtungssatz, Rettungssatz,…..) aus dem Fahrzeug entnehmen, aufbauen und erklären. Nachdem die Prüfung erfolgreich weit unterhalb der Sollzeit abgelegt worden war, erhielten alle Teilnehmer die begehrte Plakette. Besonders hervorzuheben ist, dass Peter Anwander als Erster in der Geschichte der Feuerwehr Siebnach das Abzeichen „THL“ in Gold-Rot abgelegt hat – der höchstmöglichen Stufe. Am Ende bedankte sich Kommandant Roland Schweier bei der ganzen Gruppe sowie unserem „Leih-Maschinisten“ Robert Kugelmann für das große Engagement und auch bei der Feuerwehr Ettringen für die Überlassung der Ausrüstung. Bürgermeister Robert Sturm gratulierte ebenfalls und lud alle Teilnehmer und Schiedsrichter zum abschließenden Essen in die Pizzeria „Adler“ in Ettringen...

Mehr
Einsatzbericht: Straßensicherung Verkehrsunfall
Dez21

Einsatzbericht: Straßensicherung Verkehrsunfall

Am Samstag, den 21.12.2013, ereignete sich auf der Staatsstraße St2015 zwischen Ettringen und Türkheim ein Unfall, bei dem ein Radfahrer von einem nachfolgenden Autofahrer erfasst und am Bein verletzt wurde. Durch den Aufprall schleuderte der Fahrradfahrer samt Rad auf den rechten Fahrbahnrad. Auf dem Rückweg von einer Feuerwehr-Ausbilderveranstaltung kamen wir mit unserem Mannschaftstransporter am Einsatzort vorbei und wurden von der bereits anwesenden Polizeistreife darum gebeten die Straßensicherung zu übernehmen, da die vorbeifahrenden Autos die Helfer vor Ort gefährdeten und behinderten. So leiteten wir den Verkehr über die Ortschaft Berg um, während der Rettungsdienst den Verletzen versorgte und die Polizei die Unfallspuren sicherte. Nachdem die Arbeiten am Unfallort abgeschlossen waren, gab die anwesende Polizei die Straße wieder frei und wir rückten wieder vom Einsatzort ab. Weitere Fotos und Berichte: news-facts: Fahrradfahrer ohne Licht unterwegs wird von Pkw erfasst Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 21/13 Datum 21.12.2013 Kategorie THL Alarmierung 18:58 Uhr Polizei (vor Ort) Einsatzende 19:44 Uhr Einsatzort/-stelle St2015 (Staatsstraße Ettringen-Türkheim) Einheiten Feuerwehr Siebnach 14/1 >> zur Einsatzübersicht...

Mehr
Workshop „Patientengerechte Unfallrettung“
Apr10

Workshop „Patientengerechte Unfallrettung“

Sicheres Handling und umfangreiches Hintergrundwissen über Gerätschaften und Rettungssysteme ist im Einsatz Grundlage für eine patientengerechte Unfallrettung. Wo dank Hydraulik rohe Kräfte walten ist dennoch Präzisionsarbeit gefragt. Um auf diesem Themengebiet eine schonende, patientengerechte und effektive Rettung durchführen zu können, durften wir zusammen mit der Feuerwehr Ettringen an einem Tagesseminar der Firma WEBER RESCUE teilnehmen. Im theoretischen Teil am Vormittag ging es zunächst um die Grundlagen der Unfallrettung sowie um Rettungstechniken und Taktiken. Die Ausbilder der Firma Weber beschäftigten sich auch intensiv mit dem Thema „Fahrzeugsicherheit“. Diese hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Gut für die Insassen – schlecht für die Retter, die sich mit immer besseren Materialien und ausgefeilterer Technologie auseinandersetzen müssen. So sind mittlerweile viele Verstrebungen im Fahrzeugrahmen mit hochfesten Materialien verstärkt, die sich mit älteren Rettungsgeräten kaum noch schneiden lassen. Auch die zahlreichen Airbags, deren Gaskartuschen im Cassis verteilt sind, stellen die Feuerwehr vor eine Herausforderung. Es muss genau erkundet werden, wo Schere und Spreizer angesetzt werden können, um nicht aus Versehen eine solche Kartusche zu durchtrennen. Vorplatz gleicht einem Schrottfeld Nach einer kurzen Mittagspause folgte dann die Stationsausbildung auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses in Ettringen. Drei Übungsszenarien waren von den Ausbildern vorbereitet worden: ein Auto lag auf dem Dach, ein weiteres auf der Seite und ein drittes Fahrzeug stand auf den Rädern. Bei allen Fahrzeugen wurde von einer eingeklemmten Person – simuliert durch eine Übungspuppe – ausgegangen. Bei allen Stationen stand die Patientengerechte Rettung im Vordergrund Zusammen in der Gruppe wurde das richtige Vorgehen diskutiert und anschließend wurden Schere und Spreizer angesetzt, um über den Kofferaum oder das Dach eine Erstversorgung der eingeklemmten Person zu ermöglichen und dann Rettungsöffnungen zu schaffen. Nach einigen Stunden Training waren von den Übungsfahrzeugen nur nicht mehr viel übrig. Der Vorplatz des Feuerwehrhauses hatte sich in ein Schrottfeld aus Metall und Glasscherben verwandelt. Zum Abschluss dieses interessanten Tages fand noch eine Besprechung mit den Ausbildern statt. Links: Artikel auf new-facts.eu Homepage der WEBER rescue days 2013 Homepage der Feuerwehr...

Mehr