Brand in Asylbewerberunterkunft
Nov04

Brand in Asylbewerberunterkunft

Am Freitagabend gegen 20:50 Uhr löste die Brandmeldeanlage in der Asylbewerberunterkunft in Siebnach Alarm aus. Umgehend wurden die Feuerwehren aus Siebnach und Ettringen alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war sehr starke Rauchentwicklung im Erdgeschoss festzustellen. Daraufhin wurde durch die Leitstelle Donau-Iller auf die Alarmstufe B5 erhöht. Dadurch wurden die Feuerwehren aus Schwabmünchen, Hilftenfingen, Schwabegg, Scherstetten, Markt Wald, Traunried und Bad Wörishofen nachgefordert. Außerdem waren das THW Memmingen, das BRK, mehrere Notärzte und zahlreiche Polizeisteifen vor Ort. Sofort begannen die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz den Innenangriff und stellten fest, dass der Brandherd sich im Erdgeschoss befand. Das Feuer konnte rasch abgelöscht und das Gebäude danach durch Druckbelüfter entraucht werden. Da in der Unterkunft 35 Bewohner gemeldet sind, aber zum Zeitpunkt des Bandes nur 18 Bewohner vor Ort waren, wurde das komplette Gebäude nochmals durchsucht. Die evakuierten Bewohner wurden vom Bayerischen Roten Kreuz betreut. Da die Unterkunft durch das Löschwasser und besonders durch Ruß und Rauch für die nächste Zeit unbewohnbar ist wurde durch den Bürgermeister und das Landratsamt Unterallgäu eine Ausweichunterkunft für die Asylbewerber gesucht und gefunden. Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse gehen die Brandermittler von einer vorsätzlichen Brandlegung innerhalb des Gebäudes aus. Hinweise auf eine Einwirkung von Außenstehende gibt es nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 50.000 Euro. Ein Bewohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Berichterstattung mindelmedia: Brand in Asylbewerberunterkunft – Großeinsatz Mindelheimer Zeitung: Brand im Asylbewerberheim in Siebnach new-facts: Zimmerbrand macht Asylunterkunft unbewohnbar – ein Verletzter Bewohner nach Feuer Bilder-Galerie Wir bedanken uns beim Team von mindelmedia, das uns die nachfolgenden Fotos für unsere Berichterstattung zur Verfügung gestellt hat. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 13/17 Datum 03.11.2017 Kategorie B5 Alarmierung 20:54 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 01:00 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach / Am Buchenberg alarmierte Einheiten Florian Siebnach 43/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Ettringen 49/1 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Traunried 44/1 Florian Schwabmünchen 30/1 Florian Schwabmünchen 21/1 Florian Schwabmünchen 12/1 Florian Schwabmünchen 40/1 Florian Scherstetten 46/1 Florian Scherstetten 14/1 Florian Bad Wörishofen 30/1 Florian Bad Wörishofen 21/1 Florian Hiltenfingen 43/1 Florian Hiltenfingen 11/1 Florian Markt Wald 42/1 Florian Markt Wald 48/1 Florian Schwabegg 43/1 KBM Schmid (Unterallgäu 4/3) KBI Heimpel (Unterallgäu 4) KBR Möbus (Unterallgäu 1) Fachberater THW (Memmingen) UG ÖEL Bad Wörishofen Rettungsdienst (mehrere RTW) Notarzt PI Schwabmünchen (mehrere Polizei-Streifen)   >> zur...

Mehr
Zwei Löschgruppen legen Leistungsabzeichen ab
Jun11

Zwei Löschgruppen legen Leistungsabzeichen ab

Traditionell hieß es auch heuer wieder „Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Siebnach zur Leistungsprüfung angetreten“. Eine Woche lang übten die 18 Teilnehmer jeden Abend unermüdlich für das Leistungsabzeichen „Wasser“. Bei dieser Einsatzübung wird ein Brand in einem Nebengebäude angenommen, in dem sich keine Menschen und Tiere in Gefahr befinden. Es muss ein Löschaufbau mit Wasserentnahme aus dem Unterflurhydrant aufgebaut werden, was bedeutet: Verteiler und Standrohr setzen, Schläuche verlegen, Straße absperren, Befehle fehlerfrei aufsagen, Eimer umspritzen und die Saugleitung kuppeln. Fragenbögen sind zu beantworten und Knoten anzulegen. All das muss in einer vorgegeben Zeit bewältigt werden. Am vergangen Freitag stand dann die Abnahme an. Zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehr Siebnach stand als „Chef“ kein Mann vor der Gruppe, sondern eine Frau. Sabine Schmid wird in diesem Jahr ihren Lehrgang zur ersten Gruppenführerin der Feuerwehr Siebnach absolvieren. Bei der Leistungsprüfung konnte sie deshalb schon einmal ihre Führungsqualitäten unter Beweis stellen. Nach der Auslosung der Gruppeneinteilung mussten die einzelnen Trupps Knoten angelegen und ihre Einzelaufgaben ablegen. Danach konnte unter den strengen Augen der Schiedsrichter Johann Roch aus Türkheim, Michael Rüger aus Ettringen und Peter Anwander aus Siebnach der Löschaufbau durchgeführt werden. Der Aufbau wurde von den Feuerwehrfrauen/-männer souverän gemeistert und so konnten beide Gruppen in vorgegebener Zeit alle Aufgaben bewältigen. In diesem Jahr wurden wieder alle Stufen von Bronze bis Gold-Rot abgelegt. Drei Feuerwehrkameraden (Tobias Hohenegger, Sebastian Schmid und Marcus Mesch) legten die letzte Stufe „Gold-Rot“ ab. Kommandant Roland Schweier bedankte sich bei beiden Gruppen für die Disziplin während der Woche beim Üben und gratulierte zur bestanden Prüfung. Außerdem bedankte er sich auch noch bei den drei Schiedsrichtern. Zur Stärkung nach der anstrengenden Woche ging es anschließend ins Gasthaus Kreuz, wo die Gemeinde Ettringen ein Abendessen...

Mehr
Gemeinschaftsübung in Siebnach
Jun02

Gemeinschaftsübung in Siebnach

Pünktlich um 20 Uhr erfolgte die Alarmierung durch Kommandant Roland Schweier zur Gemeinschaftsübung in Siebnach. Da die letzte Hauptübung leider ins Wasser fiel, wurde nun erneut eine Hauptübung für die Feuerwehren Siebnach, Ettringen und Traunried organisiert. Das angenommene Einsatzszenario lautete: „Brand einer Scheune mit vier vermissten Personen“. Die Feuerwehr Siebnach übernahm als Ortsfeuerwehr zuerst die Einweisung der nachrückenden Einsatzkräfte und die Verkehrsabsicherung. Nach Erkundung durch die Gruppenführer ging der erste Trupp unter schwerem Atemschutz ins Gebäude und konnte bereits nach kurzer Zeit die ersten vermissten Personen retten. Außerdem hatte die Feuerwehr Siebnach die Löschwasserversorgung auf der Südseite des Gebäude hergestellt. Die nachrückenden Feuerwehren Ettringen und Traunried stellten die Wasserversorgung durch den nahe gelegenen Mühlbach von der Nordseite her. Außerdem ging ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Ettringen ins Gebäude zur Personensuche vor. Nachdem alle vier vermissten Personen gerettet und an den Verletzensammelplatz übergeben waren, wurde noch der mobile Wasserwerfer der Feuerwehr Ettringen eingesetzt. Der Verletztensammelplatz wurde durch die Jugendfeuerwehr Siebnach eingerichtet. Diese kümmerten sich um die verletzten Personen und betreuten diese. Sie wurden dabei von der Jugendfeuerwehr Ettringen unterstützt. Nach einer dreiviertel Stunde konnte „Wasser halt“ geben werden. Bei der anschließenden Übersnachbesprechnung bedankte sich Einsatzleiter und Kommandant Roland Schweier bei allen für ihr...

Mehr
„Nasse“ Frühjahrsübung
Mai16

„Nasse“ Frühjahrsübung

Am vergangenen Freitag stand in den Übungsplänen der Feuerwehren Siebnach, Ettringen und Traunried die jährlich im Gemeindebereich stattfindende, gemeinsame Frühjahrsübung. Da Petrus pünktlich zum geplanten Beginn um 20 Uhr seine Schleusen öffnete, wurden wir erst eine Viertelstunde später druch Kreisbrandmeister Johann Schmid alarmiert. Angenommen wurde ein Brand in der Biogasanlage im Orsteil Aletshofen mit im Gebäude vermissten Personen. Bei dem Stichwort „Biogasanlage“ müssen sich die anrückenden Feuerwehren an einen größeren Sicherheitsabstand halten, da zuerst eine Messung durchgeführt wird, um den Gehalt explosiver Gase in der Luft zu erkunden. Diese Maßnahme erfolgt im Ernstfall durch die Feuerwehr Ettringen, die dafür mit einem speziellen Messgerät ausgerüstet ist. Die Ortsfeuerwehr Traunried übernahm die Einweisung der nachrückenden Feuerwehren und stellte die Löschwasserversorgung her. Die nachrückenden Feuerwehren Siebnach und Ettringen stellten ebenfalls eine Wasserversorgung her und gingen jeweils mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Vermisstensuche ins Gebäude vor. Nach kürzester Zeit konnten die ersten vermissen Personen durch die Atemschutztrupps gefunden und an die Feuerwehr Siebnach übergeben werden, die in der Zwischenzeit einen Verletztensammelplatz eingerichtet hatte. Der berüchtigte „Freitag, der 13.“ machte seinem Namen an diesem Abend alle Ehre. Nachdem der Regen zu Übungsbeginn etwas nachgelassen hatte und die Alarmierung erfolgte, regnete es nach kurzer Zeit wieder in Strömen. Des Weiteren musste die Gemeinschaftsübung nach einer guten halben Stunde abgebrochen werden, da die Feuerwehr Ettringen durch die Leitstelle Donau-Iller zu zwei aufeinander folgenden Bränden in Ettringen alarmiert wurde. Trotz der Abbruchs bedankte sich Bürgermeister Robert Strum bei den drei Gemeindefeuerwehren über die gute Zusammenarbeit. Bei der abschließenden gemeinsamen Brotzeit im Vereinsheim Traunried wurde dann auch noch das 20-jährige Dienstjubiläum des Bürgermeisters...

Mehr
Brand in landwirtschaftlichem Anwesen
Dez20

Brand in landwirtschaftlichem Anwesen

Am Donnerstagabend wurden wir zu einem Brand in Ettringen alarmiert. Die Einsatzmeldung lautete: „B4 – Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ortskern von Ettringen.“ Zusätzlich wurden die Feuerwehren Ettringen, Türkheim und Bad Wörishofen sowie ein Fachberater des THW Memmingens und mehrere Rettungswagen alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde eine starke Verrauchung eines Anbaus ersichtlich. Die Erkundung konnte somit nur unter schwerem Atemschutz vorgenommen werden. Zwischenzeitlich wurde die Wasserversorgung aufgebaut. Als Brandursache wurde eine umgefallene Kerze festgestellt. Nachdem der Brandherd gelöscht wurde, musste das stark verrauchte Gebäude mit Hochdrucklüftern belüftet werden. Die Hausbesitzerin wurde vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht. Nach einer Stunde konnten wir wieder von der Einsatzstelle abrücken. Wie sich jetzt im Nachhinein herausstellte, hatten zwei aufmerksame junge Mädchen die Rauchentwicklung bemerkt und Nachbaren verständigt, die daraufhin den Notruf absetzten. Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden.   Berichterstattung: mindelmedia: Ettringen: Zwei Mädchen verhindern Großbrand new-facts: Ettringen – Starke Rauchentwicklung auf landwirtschaftlichen Anwesen im Ortskern new-facts: Ettringen – Jugendliche verhindern Großbrand im Ortskern Augsburger Allgemeine: Aufmerksame Mädchen verhindern Großbrand in Ettringen Bayerischer Rundfunk: Großbrand in Ettringen verhindert  all-in.de: Zwei unbekannte Mädchen verhindern Großbrand in Ettringer Bauernhof: 110 Feuerwehrkräfte im Einsatz Radio Allgäuhit: Mädchen verhindern Großbrand in Ettringen – 110 Einsatzkräfte wegen Kerze im Dienst   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 17/14 Datum 18.12.2014 Kategorie B4 Alarmierung 19:47 UhrLeitstelle Donau-Iller Einsatzende Einsatzort/-stelle Ettringen, Stillerstraße alarmierteEinheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Türkheim 47/1 Florian Bad Wörishofen 30/1 Florian Unterallgäu 4/3 (KBM) Florian Unterallgäu 4 (KBI) Florian Unterallgäu 1 (KBR) Heros Memmingen 86/94 (THW) 2 Rettungstransportwagen Einsatzleiter Rettungsdienst – BRK Polizei-Streife – PI Bad Wörishofen >> zur...

Mehr
Nachtübung Verkehrsunfall
Okt16

Nachtübung Verkehrsunfall

Die diesjährige Nachtübung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Ettringen fand im Ortsteil Traunried statt. Pünktlich um 20:00 Uhr alarmierte Kreisbrandmeister Johann Schmid per Funk die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen und Traunried. Die Alarmmeldung lautete: „Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2027 – zwischen Höfen und Forsthofen mit vier eingeklemmten Personen!“ An der Unfallstelle angekommen, musst zuerst die Lage erkundet werden. Dabei stellte sich heraus, dass ein PKW auf einen Traktor mit Ladewagen aufgefahren und unter diesem eingeklemmt war. Die beiden Insassen waren ansprechbar. Außerdem fanden wir ein weiteres Fahrzeug auf dem Dach liegend im Straßengraben vor. Diese beiden Fahrzeuginsassen dieses Fahrzeuges waren nicht ansprechbar. Außerdem stellten wir fest, dass sich der Traktorfahrer nicht an der Unfallstelle befand. Die Feuerwehr Traunried war als erste Wehr am Einsatzort und sicherte die Unfallstelle ab, wies die nachfolgenden Einsatzkräfte ein und kümmerte sich um die beteiligten Unfall-Opfer. Die mittlerweile nachgerückte Feuerwehr Siebnach stellte den Brandschutz sicher, sicherte eines der beiden Fahrzeuge, baute die Geräteablage auf und kümmerte sich ebenfalls um die verunfallten Personen. Außerdem wurden mit einer Menschenkette unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera die umliegenden Felder nach dem Traktorfahrer abgesucht. Die Feuerwehr Ettringen übernahm mit ihren beiden Rettungssätzen – bestehend aus Rettungsschere und Spreizer – die Befreiung der Personen. Bei dem Fahrzeug, das auf dem Dach im Straßengraben lag, wurde der Kofferraumdeckel entfernt und die beiden Personen per Crash-Rettung gerettet. Bei dem Fahrzeug, das unter dem Lagewagen steckte, wurde das Dach entfernt und die verletzten Unfallopfer patientenorientiert gerettet. Bei der Übungsbesprechnung lobten Kreisbrandmeister Johann Schmid, der örtlich zuständige Kommandant Winfried Kraus und der 2. Bürgermeister Roland Scherbaum die gute Zusammenarbeit der Wehren. Abschließend wurden alle Feuerwehrkammeraden zu einer gemeinsamen Brotzeit ins Vereinsheim...

Mehr
Gruppe legt Leistungsabzeichen „THL“ ab
Apr27

Gruppe legt Leistungsabzeichen „THL“ ab

Nach einer zweijährigen Pause stand in diesem Jahr wieder das Leistungsabzeichen „Technische Hilfeleistung“ auf dem Programm. Bei dieser Einsatzübung wird ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen. Ziel ist der möglichst rasche und fehlerfreie Ablauf des Einsatzszenarios. Da wir über keinen eigenen Rettungssatz verfügen, unterstützte uns die Feuerwehr Ettringen und stellte uns eines ihrer Löschfahrzeuge samt Maschinisten zur Verfügung. Nachdem wir uns mit dem Fahrzeug vertraut gemacht hatten, wurde an fünf Abenden unermüdlich der Aufbau zur technischen Hilfeleistung geübt. Am vergangenen Freitag stand dann die Abnahme auf dem Programm – es hieß mal wieder: „Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Siebnach zur Leistungsprüfung angetreten.“ Nach der Auslosung musste innerhalb von vier Minuten die Einsatzstelle erkundet, das Unfallopfer betreut, das Fahrzeug sicher unterbaut, die Brandsicherung hergestellt und diverse Gerätschaften bereit gelegt werden. Anschließend wurden Schere und Spreizer in Betrieb genommen. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter Johann Roch aus Türkheim, Wendelin Riezler aus Mindelau und Thomas Glas aus Immelstetten konnte der Aufbau weitgehend fehlerfrei und souverän abgelegt werden. Nach dem praktischen Aufbau standen noch Truppaufgaben an. Hier mussten wir verschiedene Geräte zur technischen Hilfeleistung (z.B. Trennschleifer, Beleuchtungssatz, Rettungssatz,…..) aus dem Fahrzeug entnehmen, aufbauen und erklären. Nachdem die Prüfung erfolgreich weit unterhalb der Sollzeit abgelegt worden war, erhielten alle Teilnehmer die begehrte Plakette. Besonders hervorzuheben ist, dass Peter Anwander als Erster in der Geschichte der Feuerwehr Siebnach das Abzeichen „THL“ in Gold-Rot abgelegt hat – der höchstmöglichen Stufe. Am Ende bedankte sich Kommandant Roland Schweier bei der ganzen Gruppe sowie unserem „Leih-Maschinisten“ Robert Kugelmann für das große Engagement und auch bei der Feuerwehr Ettringen für die Überlassung der Ausrüstung. Bürgermeister Robert Sturm gratulierte ebenfalls und lud alle Teilnehmer und Schiedsrichter zum abschließenden Essen in die Pizzeria „Adler“ in Ettringen...

Mehr
Zeltlager bei Kaiserwetter
Jul07

Zeltlager bei Kaiserwetter

Das diesjährige Zeltlager der Unterallgäuer Jugendfeuerwehren fand in der Umweltstation Legau statt. Natürlich durften wir unter den 158 Teilnehmern aus dem gesamten Landkreis nicht fehlen. Am Freitagnachmittag machten wir uns auf den Weg. In Legau angekommen, war schnell ein geeigneter Platz gefunden und das große Zelt aufgebaut. Danach stand der alljährliche Lagerappell auf dem Programm. Am Abend wurde dann noch die Vorrunde der Minigolfturniers ausgespielt. Am Samstag vormittag war die Lagerolympiade an der Reihe, bei der die Gruppen an verschiedenen Stationen Geschicklichkeitsübungen absolvieren mussten. Nach dem Mittgessen führte Kreisbrandmeister Giovanni Aichele eine kleine Löschvorführung vor. Unter anderem zeigte er einen Fettbrand und eine Spraydosenexplosion. Außerdem wurde uns der Umgang mit Feuerlöschern erklärt, die die Mädchen und Jungen anschließend gleich selbst ausprobieren konnten. Da uns dieses Jahr das Wetter ausnahmsweise keinen Strich duch die Rechnung machte und Sonnenschein pur angesagt war, verbrauchten wir den Nachmittag im nahegelegenen Naturfreibad. Beim Besucherabend, waren viele Führungskräfte des Landkreises anwesend. Nach dem Feldgottesdienst nahm Kreisbrandrat Franz Gaum die Siegerehrung der Lagerolympiade vor. Unsere beiden Gruppen landeten im guten Mittelfeld. Anschließend wurde noch zusammen mit den Ehrengästen gegrillt, bevor der Abend am Lagerfeuer gemütlich ausklang. Nach einer kurzen Nacht war schon wieder der letzte Tag angebrochen. Es wurden noch die Finalspiele des Minigolfturniers ausgetragen und danach stand das Abbauen der Zelte an. Nach dem Mittagessen, welches in diesem Jahr von Kreisjugendfeuerwehrwart Andreas Thiel und siner Frau Isabel gekocht wurde, wurden noch die Gewinner des Minigolfturnier bekannt gegeben. Danach machten wir uns wieder auf die Heimreise. Mal wieder waren die drei Tage bei traumhaftem Sonnenschein viel zu schnell vergangen. Im nächsten Jahr findet das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Flensburg im hohen Norden...

Mehr

Fahrzeugweihe in Mindelheim

Vergangenes Wochenende hatte die Maristenfeuerwehr Mindelheim gleich doppelten Grund zum Feiern: zum Einen das 20-jährige Bestehen und zum anderen die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs. Daher veranstaltete sie für die befreundeten Jugendfeuerwehren aus Siebnach und Schwabmünchen einen Gaudiwettkampf. Der Wettkampf bestand aus acht Übungen, wie z.B. einen Wassereimer voll im Schauboot übers ein Schweimmbecken transportieren, durch ein Spinnennetz klettern, Wasser durch einen C-Schlauch befördern, Skilaufen uvm. Nachdem alle Übungen erfolgreich durchgeführt waren, luden die Kameraden aus Mindelheim noch zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Gut gestärkt stand zum Abschluss des Tages eine Jugenddisco auf dem Programm. Dort wurde auch der Sieger des Gaudiwettkampfes gefeiert – eine Gruppe der Jugendfeuwehr Schwabmünchen konnte den Wettkampf für sich...

Mehr

Nachtübung in Traunried

Die diesjährige Nachtübung der Einheitsgemeinde Ettringen fand in Traunried statt. Pünktlich um 20 Uhr erfolgte über Funk die Alamierung für die Feuerwehren Siebnach, Ettringen und Traunried durch Kreisbrandmeister Johann Schmid. Das Übungsszenario der Einsatzsimulation sah folgendermaßen aus: „Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens mit Photovotaik-Anlage in Traunried. Zwei Personen werden im brennenden Gebäude vermisst“. Die Feuerwehr Traunried, die als erste Wehr am Einsatzort war, sicherte die Einsatzstelle, stellte die Wasserversorung vom Hydraten her und begann mit den Löscharbeiten. Die mittlerweile nachgerückte Feuerwehr Siebnach übernahm den Schutz der nördlichen und westlichen Nachbarhäuser, indem sie eine Riegelstellung aufbaute. Außerdem rüsteten sich zwei Trupps zur Personenrettung mit Pressluftatmern aus und gingen unter schwerem Atemschutz in das verrauchte Gebäude vor. Außerhalb des Gefahrenbereichs unterstütze die Jugendfeuwehr Siebanch die aktive Wehr. Die Feuerwehr Ettringen übernahm die Löscharbeiten von Süd-Osten und ließ ebenfalls zwei Trupps mit Atemschutzgeräten ausrüsten. Die beiden vermissten Personen konnten schnell gefunden, auf Tragen ins Freie gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Insgesamt waren über 100 Rettungskräfte mit sieben Fahrzeugen an der Übung beteiligt. Bei der Übungsbesprechnung lobten Kreisbrandmeister Johann Schmid, der örtlich zuständige Traunrieder Kommandant Florian Müller und Gemeinderat Peter Anwander die gute Zusammenarbeit der Wehren. Abschließend wurden alle Kameraden zu einer gemeinsamen Brotzeit in den Gasthof Kraus in Traunried...

Mehr