Abwechslungsreiche Nachtübung
Okt18

Abwechslungsreiche Nachtübung

Am Freitag den 16.10.2015 lud die Feuerwehr Siebnach zur jährlich im Gemeindebereich stattfindenden Nachtübung ein. Die Feuerwehren aus Siebnach, Ettringen, Traunried, Schwabegg und die Werksfeuerwehr „Salamander“ aus Türkheim übten das gemeinsame Vorgehen bei einem Großbrand – angenommen wurde ein Stallbrand mit verletzten Personen.  Die 95 Feuerwehrleute rückten gegen 20:00 Uhr mit 11 Fahrzeugen an. Die Feuerwehr Siebnach übernahm den ersten Löschangriff und begann unter Atemschutz sofort mit der Personenrettung aus dem Gebäude. Die vier verletzten Personen wurden rasch gefunden. Plötzlich änderte sich die Übungssituation, als ein benachbarter Stadel ebenfalls zu brennen begann. Wie sich herausstellte waren auch in dieesm Gebäude noch Personen. Diese wurden von Atemschutztrupps im Inneren gesucht während von außen der Löschangriff lief. Die fünf Feuerwehr benötigten circa 2.700 Liter Löschwasser pro Minute, die durch ein Güllefass und mehrere Schlauchleitungen herbeigeschafft werden mussten. Zur Ausleuchtung der Einsatzstelle wurden 6 Stromerzeuger benötigt. Gegen 21:00 wurde die Übung mit einer Abschlussbesprechung...

Mehr
Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest
Aug05

Vorführung „Verkehrsunfall“ beim Sommerfest

Beim diesjährigen Sommerfest führten die Feuerwehren aus Siebnach und Ettringen gemeinsam eine Schauübung durch, um der Bevölkerung einen Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte zu geben. Das Einsatzszenario war ein simulierter Verkehrsunfall mit zwei Opfern, wovon einer der beiden Verletzten im Fahrzeugwrack eingeklemmt war. Die Moderation der einzelnen Schritte führten der Siebnacher Kommandant Roland Schweier sowie der Ettringer Kreisbrandmeister Johann Schmid durch. Mit Sondersignal rückte die Feuerwehr Siebnach als erste Einheit an. Der Gruppenführer begann mit der Erkundung der Lage, während eine Feuerwehrkameradin sich bereits um die Betreuung der beiden Verletzten kümmerte. Nachdem das Fahrzeug gesichert war, begann der erste Trupp mit der Rettung des Beifahrers, der nicht einklemmt was. Danach wurde das Auto für die zwischenzeitlich angerückte Feuerwehr Ettringen präpariert, indem die Scheiben entfernt wurden. Währenddessen stellten die Ettringer Kameraden den hydraulischen Rettungssatz bereit. Nachdem die Fahrertür mit dem Spreizer entfernt und der Fußraum mit Rettungszylindern vergrößert worden war, wurde mit der Schere das Dach abgenommen. Anschließend wurde der Fahrer mit Hilfe eines Rettungsbretts patientenschonend aus dem Fahrzeug gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Feuerwehren klappte nahtlos und Kommandant Roland Schweier bedankte sich bei den Kameraden aus Ettringen und Siebnach, die trotz schönem Wetter und großer Hitze in der Einsatzbekleidung aushielten. Außerdem danke er Kreisbrandmeister Johann Schmid für die Moderation und den  zahlreichen anwesenden Zuschauern für die disziplinierte Teilnahme. Bericht: Jonas Weinmann Bilder: Werner Sing, Sabine Riegg, Jonas...

Mehr