Anspruchsvolles Szenario bei der Nachtübung
Okt22

Anspruchsvolles Szenario bei der Nachtübung

Einmal im Jahr findet eine gemeinsame Nachtübung der Feuerwehren der Gemeinde Ettringen statt, bei der das Zusammenspiel bei einer Großschadenslage geübt und bewertet wird. Dieses Jahr wurde die Übung in Siebnach veranstaltet und gemeinsam hatten die Kameraden aus Siebnach, Ettringen und Traunried alle Hände voll zu tun, um diesen Einsatz abzuarbeiten. Die Alarmierung erfolgte pünktlich um 20 Uhr – angenommen wurde ein Brand in einer Halle einer ansässigen Landmaschinenwerkstatt. Die Situation hatte es in sich: zum einen lagerten zahlreiche gefährliche, explosive Güter in dem verrauchten Gebäude, in dem sich auch noch vermisste Personen befanden. Zum anderen hatte ein Gabelstapler auf der Zufahrt einen Holzstamm verloren, der nochmals eine Person unter sich eingeklemmt hatte. Der Stamm blockierte zu allem Überfluss auch noch den Zugang zur brennenden Halle. Somit hatten es die nach und nach anrückenden Feuerwehren gleich mit zwei Einsätzen parallel zu tun, bei denen sich jeweils Menschen in Gefahr befanden. Es galt nun also für die Führungskräfte erst einmal, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen, Prioritäten zu setzen und ein koordiniertes Vorgehen abzusprechen. Die Feuerwehr Siebnach war als erste Wehr am Einsatzort. Während ein Teil der Kameraden die eingeklemmte Person betreute und den Baum gegen weitere Bewegung mit Unterbaumaterial absicherte, wurde gleichzeitig eine Wasserleitung zum Brandobjekt aufgebaut und der erste Atemschutztrupp der Feuerwehr Siebnach konnte zur Personenrettung in das Gebäude vorgehen. Da die Wasserversorgung aus den umliegenden Hydranten nicht ausreichend war, legte ein weiterer Trupp der Feuerwehr Siebnach mit dem Schlauchanhänger eine Schlauchleitung zum nahe gelegenen Bach. Hier kümmerten sich die bereits nachgerückten Feuerwehren aus Ettringen und Traunried um die Wasserentnahme und versorgten die Einsatzstelle mit dem benötigten Löschwasser.  Die Kameraden aus Ettringen unterstützten die Feuerwehr Siebnach bei der Personensuche im brennenden Gebäude und schnell konnten alle drei vermissten Personen gefunden und zur Verletztensammelstelle transportiert werden, wo sie von der Jugendfeuerwehr Siebnach medizinisch versorgt wurden. Währenddessen konnte auch mit dem beidseitigen Löschangriff auf die Halle begonnen werden. Mit dem hydraulischen Hebekissen der Feuerwehr Ettringen gelang es schließlich auch, die unter dem Stamm eingeklemmte Person zu befreien und abzutransportieren. Danach wurde der Stamm selbst entfernt, so dass jetzt endlich ein ungehinderter Zugang zum Brandobjekt möglich war. Nachdem die Halle gelöscht und alle Opfer gerettet waren, konnte gegen 20:30 Uhr das Übungsende bekannt gegeben werden. Bei der abschließenden Besprechung bewertete Kreisbrandmeister Johann Schmid die einzelnen Einsatzabschnitte. Er verteilte viel Lob, gab aber auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge für die Zukunft. Abschließend bedankten sich der Siebnacher Kommandant Roland Schweier sowie Bürgermeister Robert Sturm für die zahlreiche Teilnahme, bevor die Gemeinde Ettringen die über 100 Helfer zum Abendessen ins Gasthaus zum Kreuz einlud. Video der Nachtübung Fotogalerie der...

Mehr
Zimmerbrand Asylbewerberunterkunft
Feb28

Zimmerbrand Asylbewerberunterkunft

Gegen 3:00 Uhr nachts wurden die Feuerwehren aus Siebnach und Ettringen am 28.02.2017 zur Asylbewerberunterkunft in Siebnach alarmiert. Die automatische Brandmeldeanlage hatte Alarm ausgelöst. Vor Ort angekommen war eine starke Rauchentwicklung im 1. Stock feststellbar, so dass die Alarmstufe erhöht und die Feuerwehren aus Markt Wald, Hiltenfingen, Schwabmünchen und Schwabegg zur Verstärkung angefordert wurden. Die Bewohner hatten bereits erste Löschversuche mit den vorhandenen Feuerlöschern unternommen, mussten diese aufgrund des starken Rauchs jedoch abbrechen. Sofort begannen die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten und der Entrauchung des Gebäudes. Unter Atemschutz gingen verschiedene Trupps in das Gebäude und konnten rasch den Brandherd – ein Sofa – ausfindig machen und ablöschen. Im Raum befand sich eine Person, die von den Atemschutzgeräteträgern ins Freie gerettet und dem Rettungsdienst übergeben wurde. Zwischenzeitlich hatten sich mehrere Asylbewerber vor der Unterkunft versammelt. Da aber nicht klar war, wie viele Personen sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude befunden hatten, wurde dieses unter Atemschutz nochmals vollständig durchsucht. Die Feuerwehr Siebnach betreute außerdem die Bewohner vor Ort und kümmerte sich um Jacken für die frierenden Frauen und Männer. Nachdem klar wurde, dass an eine Rückkehr in das Haus in dieser Nacht nicht mehr zu denken und auch keine schnelle Alternative verfügbar war, wurden die Asylbewerber im Feuerwehrhaus Siebnach untergebracht und mit Essen und Getränken versorgt. Um die Betreuung kümmerte sich zunächst die Feuerwehr Siebnach, später übernahm diese der Integrations-Verein SOLE e.V. bis zum Vormittag. Nachdem das Gebäude nach dem Brand nicht mehr bewohnbar war, wurden die Asylbewerber auf Veranlassung des Regierungsbezirks Schwaben in Unterkünften angrenzender Gemeinden untergebracht. Zur Schadenshöhe und zur genauen Brandursache liegen aktuell keine Informationen vor. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 04/17 Datum 28.02.2017 Kategorie B BMA Alarmierung 03:01 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 06:10 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach / Asylbewerberunterkunft alarmierte Einheiten Florian Siebnach 43/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Ettringen 40/2 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Hiltenfingen 47/1 Florian Markt Wald 42/1 Florian Schwabmünchen 30/1 Florian Schwabmünchen 21/1 Florian Schwabmünchen 10/1 Florian Schwabegg 43/1 KBM Schmid (Unterallgäu 4/3) Rettungsdienst (mehrere RTW) Notarzt mehrere Polizei-Streifen Security-Service Kommune (2. Bürgermeister) >> zur...

Mehr
Landkreisübergreifende Zusammenarbeit
Aug11

Landkreisübergreifende Zusammenarbeit

„Brand einer Maschinenhalle nach Explosion, mehrere vermisste Personen im Gebäude.“ Mit dieser Alarmmeldung begann zum mittlerweile achten Mal die jährliche gemeinsame Großübung der befreundeten Jugendfeuerwehren aus Mindelheim, Schwabmünchen und Siebnach – diesmal mit Unterstützung der Jugendgruppe aus Ettringen. Rund 60 Zuschauer aus Siebnach und Umgebung – viele mit Kindern – waren der Einladung gefolgt und trotz Nieselregen zum landwirtschaftlichen Gebäude am Fahrradweg gekommen. Alle wollten sehen, wie sich unsere Feuerwehrwehrleute von morgen dieser komplexen und actionreichen Aufgabe stellen. Zuerst rückten die Jugendlichen aus Siebnach mit Blaulicht und Martinshorn an der Übungsstelle an – galt es doch die Löschwasserversorgung herzustellen und mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Einige aktive Kameraden unterstützten die Mädchen und Jungs dabei und gingen unter schwerem Atemschutz zur Personensuche in die Halle vor. Zwischenzeitlich hatte sich die Übungslage weiter verkompliziert: durch den Rauch der brennenden Halle abgelenkt, war ein vorbeifahrender PKW in einen Baum gerast und der Fahrer wurde eingeklemmt. Sofort wurde die Jugendgruppe aus Ettringen nachalarmiert, die mit Hilfe der Mindelheimer Kameraden mit der Sicherung des Fahrzeugs und der Rettung des Fahrzeuglenkers begannen. Gut ausgelasteter Verletztensammelplatz Die ebenfalls bereits nachrückenden Jugendfeuerwehren aus Schwabmünchen und Mindelheim bauten eine Wasserversorgung aus dem angrenzenden Bach auf. Ihre Aufgabe war es – neben der Personensuche mit Atemschutz – die angrenzenden Gebäude vor einem Übergriff der Flammen zu schützen. Die Kameraden aus Schwabmünchen bauten außerdem einen Verletztensammelplatz, um die geretteten Opfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu versorgen, auf und richteten einen Landeplatz für den Rettungshubschrauber in der angrenzenden Wiese ein. Der Verletztensammelplatz füllte sich rasch mit Opfern – hierfür hatten sich alle Schauspieler mit Kunstblut schminken lassen. Schnell waren alle gesuchten und eingeklemmten Personen in Sicherheit gebracht und es schien schon fast so, als wäre die Einsatzlage erfolgreich gelöst worden. Da fiel dem eingeklemmten Fahrer auf, dass er seine Beifahrerin vermisst die wohl im Schock in Richtung Ortseingang gelaufen war. Nach einer kurzen Personensuche konnte auch diese noch gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Nun waren aber wirklich alle Probleme beseitigt und nach dem allgemeinen Aufräumen fanden sich alle Teilnehmer der Übung zur Abschlussbesprechung auf dem Gelände ein. Jugendwart und Übungsleiter Tobias Reiber zeigte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Übung und beglückwünschte alle Beteiligten zur professionellen Leistung und zur guten Zusammenarbeit. Es folgten einige sehr kurze Grußworte, denn bei der Übung waren auch zahlreiche prominente Besucher anwesend, darunter Willi Sauter (Bezirksjugendwart Schwaben), Andreas Thiel (Kreisjugendwart Unterallgäu), Bernd Schiffelholz (Kreisjugendwart Augsburg), Rainer Kuchenbauer (Kreisbrandinspektor Augsburg) sowie der Bürgermeister der Gemeinde Ettringen, Robert Sturm. Der Kommandant der Feuerwehr Siebnach, Roland Schweier, bedankte sich bei der Gemeinde Ettringen für die Übernahme der Verpflegung und so ging es für alle ins Feuerwehrhaus...

Mehr
Garagenbrand in Siebnach
Apr09

Garagenbrand in Siebnach

Um kurz nach sieben Uhr abends wurden wir zu einem Garagenbrand in Siebnach alarmiert. Der Besitzer selbst hatte an der Garage austretenden Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Am Einsatzort angekommen gingen wir mit schwerem Atemschutz in die verrauchte Garage vor, um die Lage zu erkunden. Offensichtlich hatte eines der beiden Fahrzeuge im Motorraum zu brennen begonnen. Zuerst wurden Abluftöffnungen geschaffen, um den Raum zu entrauchen – und im nächsten Schritt das zweite, intakte Fahrzeug ins Freie geschoben. Anschließend brachten wir das brennende Auto nach draußen, um es dort abzulöschen. Durch die Feuerwehr Ettringen wurde der Motorraum unter Zuhilfenahme des hydraulischen Rettungssatzes geöffnet, um besser an den Brandherd zu gelangen und diesen vollständig ablöschen zu können.   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 02/16 Datum 09.04.2016 Kategorie B3 Alarmierung 19:08 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 19:48 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach / Am Buchenberg alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Schwabmünchen 30/1 KBM Schmid (Unterallgäu 4/3) KBI Heimpel (Unterallgäu 4) KBR Möbus (Unterallgäu 1) Rettungsdienst (RTW) Notarzt Polizei-Streife – PI Schwabmünchen >> zur...

Mehr
Rauchentwicklung im Waldgebiet
Mrz09

Rauchentwicklung im Waldgebiet

Ein Autofahrer auf der ST2027 bemerkte Nahe Forsthofen eine starke Rauchentwicklung im Wald und informierte die Einsatzleitstelle. Nach Ankunft am Einsatzort stellte sich heraus, dass es sich um ein kontrolliertes Forstfeuer handelte. Ein Eingreifen der angerückten Feuerwehren war nicht nötig. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 01/16 Datum 08.03.2016 Kategorie B2 Alarmierung 17:49 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende 18:15 Uhr Einsatzort/-stelle Forsthofen / südlich ST2027 alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Traunried 44/1 Florian Hiltenfingen 11/1 Florian Schwabmünchen 30/1 Florian Schwabegg 43/1 Florian Scherstetten 46/1 KBM Schmid (Unterallgäu 4/3) KBI Möbus (Unterallgäu 4) KBR Gaum (Unterallgäu 1) Rettungsdienst (RTW) Polizei-Streife – PI Schwabmünchen >> zur...

Mehr
Schwelbrand in Papierfabrik
Feb19

Schwelbrand in Papierfabrik

Heute nachmittag wurden wir zu einem Brand in einer Papierfabrik in Ettringen alarmiert. Gemeldet wurde mit dem Einsatzstichwort B6 ein Industriebrand größeren Ausmaßes, so dass verschiedene Feuerwehren aus der Umgebung hinzugezogen wurden. An der Einsatzstelle angekommen, konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich lediglich um einen Schwelbrand, bei Montagearbeiten war ein Teil der Isolierung am Dach einer Fabrikhalle in Brand geraten. Die Feuerwehr Ettringen konnte unter Atemschutz den Brand auf dem Dach schnell unter Kontrolle bekommen. Wir und die Kräfte der anderen Feuerwehren wurden nicht mehr benötigt und konnten nach einer Stunde Bereitstellung wieder abrücken.   Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 04/15 Datum 19.02.2015 Kategorie B6 Alarmierung 16:19 Uhr Leitstelle Donau-Iller Einsatzende  17:55 Uhr Einsatzort/-stelle Ettringen, Papierfabrik alarmierte Einheiten Florian Siebnach 47/1 Florian Siebnach 14/1 Florian Ettringen 10/1 Florian Ettringen 11/1 Florian Ettringen 21/1 Florian Ettringen 40/1 Florian Türkheim 40/1 Florian Türkheim 47/1 Florian Bad Wörishofen 30/1 Florian Schwabmünchen 30/1 Florian Unterallgäu 4/3 (KBM) Florian Unterallgäu 4 (KBI) Florian Unterallgäu 1 (KBR) Heros Memmingen 86/94 (THW) Kater Unterllgäu 12/3 7 Rettungstransportwagen Einsatzleiter Rettungsdienst – BRK Polizei-Streife – PI Bad Wörishofen >> zur...

Mehr

Gute Aussichten bei der Feuerwehr Siebnach

Am vergangenen Freitag fand die jährliche Generalversammlung der Feuerwehr Siebnach im Gasthaus „Zum Kreuz“ statt. Vorstand Alexander Härter eröffnete die Versammlung und begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder der aktiven Wehr und der Jugendfeuerwehr sowie die anwesenden Ehrengäste. Zuerst verlas Schriftführer Robert Wiedemann das Protokoll der letzten Sitzung und ließ anschließend das Vereinsjahr 2012 Revue passieren. Viele gesellschaftliche Ereignisse wie der Feuerwehrball, das Vatertagsfest, Besuche bei befreundeten Feuerwehren und der Feuerwehrausflug, der die Floriansjünger diesmal an den Walchensee führte, waren dabei. Außerdem engagierten sich die Kameraden und Kameradinnen bei den meisten Veranstaltungen im Dorf. Als zweiter Punkt stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung. Da die Kassiererin Julia Schuhwerk beruflich verhindert war, wurde dieser Bericht vom Vorstand vorgetragen. Die Kasse war vorher geprüft und für vorbildlich geführt befunden worden, so dass die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden konnte. Drei Gruppen legen das Leistungsabzeichen ab Dann folgte der Bericht des Kommandanten. Roland Schweier trug zuerst die Statistik vor – so besteht die Feuerwehr Siebnach derzeit aus 52 aktiven Mitgliedern, davon sechs Frauen, die im vergangenen Jahr 14 mal zu Einsätzen ausrücken mussten. Besonders hob Kommandant Schweier den hohen Leistungsstand hervor. 29 Übungen wurden im vergangenen Jahr abgehalten und zahlreiche Lehrgänge besucht. Gleich drei Gruppen legten das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ ab. Im Anschluss gab der Kommandant noch einen Überblick über die verbesserte Alarmierung. So wurden Funkmeldeempfänger für eine stille Alarmierung bei kleineren eingeführt. Und eine weitere Sirene wurde im östlichen Ortsgebiet aufgestellt, um dort die Erreichbarkeit der Einsatzkräfte besser gewährleisten zu können. Lobend stellte er auch heraus, dass ein Arbeitgeber am Ort drei seiner Mitarbeiter, die in anderen Feuerwehren Dienst tun, für die Einsätze tagsüber frei stellt. So können diese mit ausrücken und die Tagesstärke verbessern. Starker Feuerwehrnachwuchs Auch die Jugendfeuerwehr Siebnach war wieder sehr aktiv. So konnte Jugendwart Tobias Reiber stolz von zahlreichen Aktivitäten seiner Truppe berichten, die aus 18 Jugendlichen und sieben Ausbildern besteht. 23 Übungen führte der Feuerwehrnachwuchs im letzten Jahr durch – zusätzlich bestritt die Jugendfeuerwehr Wettkämpfe und legte Abzeichen wie den Wissenstest ab. Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz. Ein Ausflug in die Berge, ein Wochenende im Zeltlager und Treffen mit befreundeten Jugendfeuerwehren gehörten dazu. Einer der Höhepunkte war die Jugendgroßübung in Mindelheim mit den Partner-Jugendfeuerwehren aus Mindelheim und Schwabmünchen sowie dem Jugendrotkreuz. Als letzten Punkt auf der Tagesordnung stand die Wahl des Kassiers. Nachdem Kassiererin Julia Schuhwerk aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stand, wurde Sabine Schmid einstimmig als deren Nachfolgerin gewählt. Kreisbrandmeister Johann Schmid freute sich bei seinem Grußwort über den guten Stand der Feuerwehr Siebnach und lobte den starken Nachwuchs. Er informierte auch über aktuelle Feuerwehrthemen auf Kreisebene und ging dabei unter...

Mehr

Gemeinsame Atemschutzübung

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Türkheim und Siebnach, um zusammen zu trainieren. Die Feuerwehr Türkheim war Gastgeber  und hatte auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus bereits eine Trainingsstrecke aufgebaut. Ziel dieser Übung war das gemeinsame Vorgehen in gemischten Trupps, um etwas über die Taktik der jeweils anderen Feuerwehr zu erfahren und Erfahrungen auszutauschen. Nach einer kurzen Besprechung und anschließendem Ausrüsten mit dem Atemschutzgerät sowie Registrierung bei der Atemschutzüberwachung wurde mit der ersten Übung begonnen. Diese Station war eine Türöffnung mit anschließendem Vorgehen in den dahinter liegenden Raum. Danach erfolgte eine kurze Übung mit der Wärmebildkamera und anschließend ging es in den Keller zu einem kleinen Fitnesstraining, bei dem die beiden Atemschutzträger jedes Trupps noch auf einem Cross-Trainer und einem Fahrrad einige Kalorien verbrennen durften. Abschließend bauten wir gemeinsam noch ein sogenanntes „Schlauchpaket“, das den Transport und das Verlegen der Schläuche auf engem Raum erleichtert. Danach klang der Abend vor dem Feuerwehrhaus noch gemütlich...

Mehr

Baum über Fahrbahn

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden wir alarmiert – ein Baum war auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Siebnach und Schnerzhofen auf die Fahrbahn gefallen. Vor Ort wurde der Baum mit zwei Motorsägen entastet. Danach war der Stamm immer noch zu sperrig und zu schwer, um ihn per Hand bewegen zu können. Schließlich wurde er in mehrere Teile zersägt, an das Löschgruppenfahrzeug angehängt und aus dem Gefahrenbereich in die angrenzende Wiese gezogen. Einsatz-Daten Einsatz-Nr. 12/12 Datum 09.07.2012 Kategorie THL1 Alarmierung 02:26 Uhr / Leitstelle Einsatzende 3:40 Uhr Einsatzort/-stelle Siebnach / MN9 (Ortsverbindung Schnerzhofen) Einheiten Polizei Bad Wörishofen Feuerwehr Siebnach9 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug (47/1) >> zur...

Mehr

Kindergartenkinder sind Feuer und Flamme

Wie bereits im letzten Jahr besuchten wir auch heuer wieder den Kindergarten St. Georg in Siebnach. Übungsszenario war ein Brand im Erdgeschoß – Ziel eine rasche und koordinierte Evakuierung der Kinder aus dem Gebäude. Bereits am frühen Nachmittag besuchten zwei Kameraden in Schutzausrüstung und mit schwerem Atemschutz den Kindergarten, um die Kinder mit der Ausrüstung vertraut zu machen. Der Anblick eines Atemschutzgeräteträgers in voller Montur kann für die Jungen und Mädchen andernfalls angsteinflößend sein. Das hätte im Ernstfall unter Umständen das Ergebnis, dass die Kinder sich verstecken anstatt sich der Feuerwehr zu erkennen zu geben. Schon nach kurzer Zeit verloren die Kinder jedoch ihre Ängste und probierten selber neugierig die Atemschutzmaske oder Fluchthaube aus. Nachdem alle Fragen der Kinder beantwortet waren, kam das große Highlight dieses Tages: die Einsatzübung. Wir rückten mit zwei Fahrzeugen an, gingen unter Atemschutz zur Personenrettung in das Gebäude vor und sicherten die Jungen und Mädchen mit einem Rettungsknoten. Danach ging es rückwärts aus dem Fenster und über eine Steckleiter in den Garten. Nach kurzer Zeit waren alle rund 15 Kinder samt Betreuerinnen aus dem ersten Obergeschoss ‚gerettet‘ und die Übung wurde beendet. Zum Abschluss gab es noch ein paar Fahrten mit dem Feuerwehrauto, die von den Kindern begeistert angenommen...

Mehr